Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 21°C

TV-Koch Christian Rach hört auf

Nach über zehn Jahren ist Schluss der RTL-Gastronomie-Sendung „Rach, der Restauranttester”. Der Koch nimmt's gelassen.
Christian Rach verabschiedet sich vom Bildschirm. Foto: Bodo Marks Christian Rach verabschiedet sich vom Bildschirm.
Berlin. 

Der TV-Koch Christian Rach (60) kann die Absetzung seiner langjährigen RTL-Show „Rach, der Restauranttester” gut verkraften. „Ich sitze jetzt nicht tränenerfüllt am Schreibtisch”, sagte Rach der „Bild”-Zeitung vom Donnerstag.

Gemeinsam mit dem Sender sei vor einigen Wochen zu dem Schluss gekommen, dass die Geschichten „auserzählt” seien, erklärte er. „Da muss man auch mal einen Punkt setzen können.”

Zuvor hatte der Branchendienst dwdl.de unter Berufung auf RTL vom Aus der Sendung berichtet. „Rach, der Restauranttester” war 2013 nach acht Jahren aufgrund schwacher Quoten schon einmal abgesetzt worden, auch die Neuauflage im Frühling dieses Jahres zündete nicht. Rach zeigte sich trotzdem von der Idee des Formats überzeugt: „Mit unserer Sendung konnten wir in den vergangenen Jahren vieles in der Gastronomie bewirken und genügend Sensibilität für das Thema erzeugen.”

Rach ist nicht der einzige Koch, der beim Fernsehen aufhört: Im Juni hatte Steffen Henssler (44), Rachs ehemaliger TV-Partner, angekündigt, seine Vox-Kochshow „Grill den Henssler” ebenfalls aufgeben zu wollen. Von September an wird er stattdessen beim Sender ProSieben die Samstagabendshow „Schlag den Henssler” moderieren, die in den vergangenen Jahren unter den Namen „Schlag den Raab” und „Schlag den Star” ausgestrahlt wurde.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Leute

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse