E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 27°C

Ulrich Matthes redet mit Merkel über Theater-Stücke

Ulrich Matthes unterhält sich oft mit Kanzlerin Merkel über Theater. Das schätzt der Schauspieler sehr. Mit einem anderen Politiker würde er sogar gerne ein Stück inszenieren.
Ulrich Matthes unterhält sich oft mit Kanzlerin Merkel über Theater. Foto: Karlheinz Schindler/dpa-Zentralbild Ulrich Matthes unterhält sich oft mit Kanzlerin Merkel über Theater.
Berlin. 

Der Schauspieler Ulrich Matthes (59) schätzt Kanzlerin Angela Merkel (CDU) als Theater-Kritikerin. „Die Gespräche mit Angela Merkel sind immer besonders ausführlich.

Sie nimmt sich manchmal nach der Vorstellung lange Zeit und unterhält sich mit mir alleine eine Stunde nur über das Stück”, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Samstag) und ergänzte: „Wenn nach einer Aufführung des Ödipus die Bundeskanzlerin mit mir eine halbe Stunde laut darüber nachdenkt, was ein Kompromiss in der Politik ist, dann ist das hoch spannend.”

Mit dem Bundestagspräsidenten Wolfgang Schäuble (CDU) würde der Schauspieler („Der Untergang”) gern das Stück „Das letzte Band” von Samuel Beckett inszenieren. „Es ist ein Stück, in dem ein alter Mann mittels Kassettenaufnahmen sein Leben Revue passieren lässt. Das wäre sicher anrührend”, sagte Matthes. „Wolfgang Schäuble hat eine unglaublich eindrucksvolle Biografie. Eine Biografie, die mir Respekt abnötigt. Ich würde sogar sein Schwäbisch in Kauf nehmen.”

Schäuble wäre vielleicht „aufgrund seines musischen Interesses gar nicht abgeneigt”, vermutete Matthes zu den Erfolgsaussichten seiner Idee. Der CDU-Politiker sei ein musischer Mensch, der sich für das Theater interessiere. „Das hat nichts mit Repräsentationspflicht zu tun. Die Kunst bedeutet ihm wirklich viel.” Matthes gehört zum Ensemblemitglied am Deutschen Theater in Berlin.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Leute

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen