E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 28°C

Zwei Deutsche teilen sich Eurojackpot mit 90 Millionen

14 Mal in Folge wurde der Eurojackpot nicht geknackt. Jetzt ist es so weit. Das Geld geht nach Deutschland.
Die 90 Millionen Euro gehen nach Deutschland. Foto: Fabian Sommer Die 90 Millionen Euro gehen nach Deutschland.
Helsinki/Münster. 

Zwei Spieler aus Sachsen-Anhalt und Hessen teilen sich 90 Millionen Euro aus dem Eurojackpot. Mit den richtigen Zahlen 2-7-24-38-45 plus den zwei Zusatzzahlen 5 und 8 haben die Tipper - oder Tippgemeinschaften - jeweils 45 Millionen Euro gewonnen, wie Westlotto in Münster mitteilte.

Die Zahlen waren am Abend in Helsinki gezogen worden. Zusätzlich zu den beiden deutschen Gewinnern gab es laut Westlotto 24 Fast-Millionäre, die jeweils 999.914,60 Euro bekommen. 13 von ihnen kommen aus Deutschland.

„Wir freuen uns, dass der 90 Millionen Jackpot in Deutschland bleibt. Wir wünschen den beiden neuen Multi-Millionären einen weiterhin sonnigen Sommer und viele schöne Jahre mit dem Eurojackpot-Gewinn”, sagte Andreas Kötter, Vorsitzender der Eurojackpot-Kooperation, laut einer Mitteilung.

Seit dem Start des Eurojackpots im Jahr 2012 hatte die europäische Lotterie mit 18 Teilnehmerländern zum fünften Mal die gesetzlich festgelegte Obergrenze von 90 Millionen Euro erreicht. Als Folge wandert jeder weitere eingenommene Euro dann in die nächsten Gewinnklassen und bildet dort einen weiteren Jackpot. 14 Mal in Folge war der Topf in den vergangenen Wochen nicht geknackt worden.

Beim Eurojackpot geht es um die Zahlenkombination 5 aus 50 sowie 2 aus 10. Gibt es mehrere erfolgreiche Spieler, wird die Gewinnsumme geteilt. Die Chance auf den Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Deutlich geringer sind die Chancen beim klassischen Lotto am Mittwoch und Samstag („6 aus 49”). Hier steht die Jackpot-Chance bei nur 1 zu 140 Millionen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Leute

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen