Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

„Miss Bundestag” Dagmar Wöhrl künftig in Vox-Show zu sehen

CSU-Politikerin Dagmar Wöhrl freut sich schon auf ihren neuen Job. Die Juristin und Unternehmerin wird eine der vier „Investoren” in der Vox-Show „Die Höhle der Löwen”.
Dagmar Wöhrl startet eine TV-Karriere. Foto: Jörg Carstensen Dagmar Wöhrl startet eine TV-Karriere. Foto: Jörg Carstensen
Berlin/Nürnberg. 

Die häufig „Miss Bundestag” genannte CSU-Politikerin Dagmar Wöhrl (62) startet eine TV-Karriere. Die Juristin und Unternehmerin aus Nürnberg wird in der nächsten Staffel der Vox-Show „Die Höhle der Löwen” zur Stammmannschaft gehören. „Ich freue mich auf diese neue Herausforderung”, schrieb Wöhrl auf Facebook. Zuerst hatte die „Bild”-Zeitung (Samstag) berichtet.

Die Politikerin ersetzt als einer von vier „Investoren” den Unternehmer Jochen Schweizer, der im Herbst seinen Show-Ausstieg bekanntgegeben hatte. „Aus meiner politischen Arbeit weiß ich, welche Hürden und Schwierigkeiten auf ein junges Unternehmen warten”, zitierte Vox die 62 Jahre alte frühere „Miss Germany” in einer Mitteilung. Wöhrl habe sich schon früh für die Förderung von Gründern eingesetzt, sagte eine Sendersprecherin.

Die CSU-Frau ist seit 1994 Mitglied des Deutschen Bundestags - dieses Jahr will sie nicht mehr kandidieren. Die 62-Jährige ist mit dem Mode- und Tourismusunternehmer Hans Rudolf Wöhrl verheiratet.

In „Die Höhle der Löwen” stellen Kandidaten Geschäftsideen vor. Die „Investoren” geben ihre Meinung ab und entscheiden, ob sie investieren wollen. Auch mit dabei: Händler Ralf Dümmel, Finanzunternehmer Carsten Maschmeyer, Start-up-Millionär Frank Thelen sowie Kosmetik-, Schmuck- und Modeproduzentin Judith Williams.

Die dritte Staffel war die bisher erfolgreichste Primetime-Eigenproduktion des Senders und erreichte bis zu 3,41 Millionen Zuschauer. Die neuen Folgen werden im Spätsommer erwartet.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Leute

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse