E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 28°C
1 Kommentar

Eintracht Versöhnlich beenden

Lange Gesichter nach der Niederlage gegen den FC Bayern. Foto: Huebner/Voigt (imago sportfotodienst) Lange Gesichter nach der Niederlage gegen den FC Bayern.

Eintracht-Fans sind bekannt dafür, dass sie ihr Team lautstark unterstützen. Fast egal, was auf dem Rasen passiert. Am Samstagnachmittag war es im Gästebereich in der Allianz-Arena aber häufig ruhig. Der lethargische Auftritt beim FC Bayern München musste sie ja auch in eine Schockstarre versetzen. Man hatte den Eindruck, dass die Frankfurter Eintracht ein Freundschaftsspiel bestritt. Ein Spiel also, in dem man ein bisschen ausprobiert, aber weit von der Leistungsgrenze entfernt bleibt. Kräftezehrende Saison hin oder her: Es ist schwer vorstellbar, dass die Eintracht gegen eine Münchner C-Elf spielerisch wie kämpferisch nicht mehr hätte zeigen können.

Daniel Seehuber Bild-Zoom
Daniel Seehuber

Die Mannschaft scheint mental blockiert zu sein seit der Abgang von Trainer Niko Kovac fest steht. Rückblickend betrachtet wäre es vielleicht sinnvoll gewesen, die Kovac-Ära nach dem Wechseltheater zu beenden. Trotz aller Verdienste in den vergangenen beiden Jahren. Jetzt, zwei Spieltage vor Saisonende, macht es keinen Sinn mehr. Man sollte nun versuchen, eine erfolgreiche Zeit versöhnlich zu beenden. Und vielleicht wird man in einigen Monaten froh sein, wenn es nicht für das internationale Geschäft gereicht hat. Der Abstieg des 1. FC Köln in dieser Saison verdeutlicht, wie schwer es mittelständische Vereine haben können, wenn sie auf mehreren Hochzeiten tanzen.

daniel.seehuber@fnp.de

Zur Startseite Mehr aus Meinung der Redaktion

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen