Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 21°C

Kommentar: Europa kann warten

Von Eigentlich sind die Fraport Skyliners dafür bekannt, jungen deutschen Basketballern viel Einsatzzeit zu geben. In der abgelaufenen Bundesliga-Hauptrunde griff das Konzept jedoch nicht wie gewohnt.
<span></span> Bilder > Foto: Salome Roessler

Eigentlich sind die Fraport Skyliners dafür bekannt, jungen deutschen Basketballern viel Einsatzzeit zu geben. In der abgelaufenen Bundesliga-Hauptrunde griff das Konzept jedoch nicht wie gewohnt. Nach den Abgängen von Danilo Barthel, Johannes Voigtmann und Konstantin Klein mussten die finanziell limitierten Frankfurter auf ausländische Profis setzen, weil diese für vergleichsweise wenig Geld eine gute Qualität bieten. Dadurch stand in manchen Spiel-Situationen kein Deutscher auf dem Feld. Prompt ging der Zuschauer-Schnitt um zwei Prozent zurück.

In der kommenden Saison wird sich das wieder ändern. Niklas Kiel (21), Isaac Bonga (17) und Richard Freudenberg (18) sind reif, um in den Fokus zurücken. Sie zählen zu den talentiertesten deutschen Spielern ihrer Jahrgänge. Auf ihnen ruhen die Hoffnungen der Frankfurter für die nächsten zwei Jahre. Länger wird das Trio wohl trotz länger laufender Verträge nicht zu halten sein, da es schon jetzt von anderen Vereinen umworben wird.

Im Sinne ihrer Entwicklung wäre es vernünftig, wenn die Skyliners kommende Saison auf einen Start im Europapokal verzichten würden. Die Doppelbelastung käme wohl zu früh für Bonga und Freudenberg, die mehr vom Training unter Coach Gordon Herbert profitieren dürften. Ohnehin ist es kaum nachvollziehbar, weshalb die Skyliners trotz einer durchwachsenen Saison mit Platz zehn in der Bundesliga vermutlich erneut eine Wildcard für einen europäischen Wettbewerb erhalten werden. Die europäischen Verbände Fiba und Uleb erweisen dem Basketball einen Bärendienst, indem sie viele Startplätze „verschenken“. Dem Vernehmen nach soll dem FC Bayern bereits ein Startplatz für die Euroleague zugesagt worden sein – selbst wenn die Münchner nicht ins DM-Finale kommen sollten.

Zur Startseite Mehr aus Meinung der Redaktion

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse