Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Lilien bald zweitklassig: Kommentar: Geordneter Abstieg

Der Abstieg des SV Darmstadt 98 scheint sich in geordneten Bahnen zu vollziehen. Das sollte helfen, einen freien Fall nach Paderborner Vorbild zu verhindern.
Die Niederlage beim FC Bayern besiegelte den Abstieg von Darmstadt 98. Foto: Tobias Hase Die Niederlage beim FC Bayern besiegelte den Abstieg von Darmstadt 98. Foto: Tobias Hase

Was einem drohen kann, wenn man einmal in einen solchen Abgrund gestürzt ist? Der SC Paderborn ist da ein warnendes Beispiel – und könnte nun unfreiwillig für einen Rekord sorgen: Scheitern sie im Klassenkampf der Dritten Liga, wären die Ostwestfalen das erste ehemalige Mitglied der ersten Klasse, das drei Mal hintereinander absteigt, von der Bundes- in die Regionalliga. Noch aber hat Paderborn Hoffnung – und der SV Darmstadt 98 noch viel mehr: Das Ende des erstklassigen Märchens ist zwar nun nicht mehr aufzuschieben. Aber der Abstieg scheint sich in geordneten Bahnen zu vollziehen. Das sollte helfen, einen freien Fall nach Paderborner Vorbild zu verhindern.

Markus Katzenbach Bild-Zoom Foto: (FNP)
Markus Katzenbach
Dass es Wunder nicht einmal im Fußball immer wieder gibt, wusste man in Darmstadt, nach dem sensationellen Durchmarsch von der Dritten in die Erste Liga, nach dem nicht minder verblüffenden Klassenerhalt im ersten Jahr. Dass der Abstieg sich diesmal nicht würde verhindern lassen, zeichnete sich zeitig ab. Wie die Lilien aber damit umgingen, dass sie ihn Woche um Woche hinausschoben, bis zum Besuch bei den großen Bayern, war aller Ehren wert.

Die frühe Planungssicherheit ist nun sogar ein Vorteil bei dem Versuch, eine schlagkräftige Mannschaft für die zweite Etage zusammenzustellen. Garantien freilich gibt es bei aller Vorbereitung in solchen Fällen auch nicht – und dann steht ja noch die Stadionfrage im Raum.

Zur Startseite Mehr aus Meinung der Redaktion

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse