Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Kommentar: Nur heiße Luft?

Von Klaus Veit Der unendliche möchte-gern-Transfer des tschechischen Stürmers Vaclav Kadlec wird von Tag zu Tag mehr zur Sommerpausen-Lachnummer, findet unser Kommentator.

Bild-Zoom Als sich am gestrigen Vormittag die Meldungen häuften, dass Bruno Hübner nach Prag geflogen sei, handelte die Frankfurter Eintracht. Sie versicherte, der Sportmanager sitze in seinem Büro und verhandele nicht mit Sparta wegen Vaclav Kadlec.

Der unendliche möchte-gern-Transfer des tschechischen Stürmers wird von Tag zu Tag mehr zur Sommerpausen-Lachnummer. Vom Optimismus früherer Wochen ist nichts mehr zu hören. Mal war sich der Fußball-Bundesligist mit dem Angreifer einig, spätestens 2014 schien er an den Main zu kommen. Mal schien man sich gar in finalen Gesprächen für einen sofortigen Wechsel zu befinden.

Inzwischen ist das Thema wohl eher ein Überbleibsel des vergangenen Wochenendes: Ganz viel heiße Luft. Die Hoffnungen auf Kadlec scheinen unterzugehen irgendwo zwischen der hartnäckigen Weigerung Spartas, den Profi überhaupt zu verkaufen und dem nun kolportierten Interesse von ZSKA Moskau an dem Angreifer. Doch wer weiß: Vielleicht ist auch das nur dem Sommerloch geschuldet.

Fakt ist dagegen: Die Frankfurter Eintracht gibt in diesem Punkt kein gutes Bild ab. Die Suche nach einem weiteren starken Angreifer wird von Tag zu Tag mehr zur unendlichen Geschichte, die nicht nur Trainer Armin Veh die Haare zu Berge stehen lässt. Es ist an der Zeit, rasch einen Schlussstrich unter diese Personalie zu ziehen. So oder so. Vorausgesetzt, es gibt einen Plan B.

Zur Startseite Mehr aus Meinung der Redaktion
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viel ist 12 / 6: 




Mehr aus Meinung der Redaktion
Lichtblick
<span></span>

Das war ein gutes und unterhaltsames Formel-1-Wochenende in Silverstone. Die Freude der Verantwortlichen über die lange vermisste Spannung ist nachvollziehbar. mehr

clearing
Ausweg aus Grexit?
<span></span>

Die Griechen haben mit "Oxi" abgestimmt. Nun weiß man nicht, wie es weitergehen wird. Und lautstarkes Schweigen macht sich breit. mehr

clearing
Viele Defizite
<span></span>

Platz vier für die deutschen Fußball-Frauen, das ist sicher nicht das Gelbe vom Ei. Schließlich sind sie nach Kanada geflogen, um möglichst Weltmeister zu werden. Doch der Titel blieb ein Traum. mehr

clearing
Griechenland-Referendum Kalimera, Griechenland
Rainer M. Gefeller

Jetzt haben die Griechen in einem zur Schicksalswahl hochgejazzten Referendum ihre Stimme abgegeben – und alles ist wie zuvor. Die Krise ist noch da, Kanzlerin Merkel jettet mal wieder zum Griechenland-Gipfel mehr

clearing
NSA-Abhörskandal: Ziemlich schlechte Freunde
Klaus Späne

Statt sich wie bisher nach gespielter Empörung feige wegzuducken, sollten die Verantwortlichen in Berlin mit Washington einmal Tacheles reden. mehr

clearing
Drittes Hilfsprogramm für Griechenland
<span></span>

Es muss relativ rasch ein drittes Hilfsprogramm folgen, um den totalen Zusammenbruch der hellenischen Wirtschaft zu verhindern. mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse