E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

Fan-Demos gegen Montagsspiele: Kommentar: Wichtiges Warnsignal

Die Fans protestierten vor der Partie von Eintracht Frankfurt gegen RB Leipzig gegen die Montagsspiele. Foto: Uwe Anspach Die Fans protestierten vor der Partie von Eintracht Frankfurt gegen RB Leipzig gegen die Montagsspiele.

Fünf übers Bundesliga-Jahr verteilte Termine an Montagabenden sind alleine nun vermutlich noch nicht der Untergang der Fan- und Fußball-Kultur hierzulande. Dennoch war es ein wichtiges Warnsignal, das bei der Premiere im Frankfurter Stadtwald von den Anhängern der Eintracht in alle Welt gesandt wurde – und es war bemerkenswert, mit wie viel Umsicht und Vertrauen die Vereinsverantwortlichen und die manchmal ja nicht immer alle ganz zahmen Frankfurter Fans diese heikle Angelegenheit über die Bühne brachten. Dazu gehörte auch, dass der Protest nicht nur von dem harten Kern in der Kurve getragen wurde, sondern ebenso vom Rest des Publikums.

<span></span> Bild-Zoom Foto: (FNP)

Diese Montags-Demo war an Deutlichkeit kaum zu überbieten, aber sie verlief friedlich, ohne Feuer- und Rauchzeichen, gänzlich unvermummt. Dass die Fans dafür mit Duldung der Eintracht andere Tabus brechen, beispielsweise den Innenraum der Arena entern durften, war dabei nicht nur eine Maßnahme zur Deeskalation, sondern auch eine Art Bekenntnis zur Meinungsfreiheit: Wo sollen Fans schließlich demonstrieren, wenn sie ihre Interessen in Gefahr sehen, wenn nicht im Stadion?

Natürlich macht ein Anstoß am ersten Abend der Woche vielen Fans das Leben schwerer, das schließlich noch andere Verpflichtungen und Freuden kennen sollte als den Fußball. Und natürlich lässt sich an diesem Punkt grundsätzlich fragen: Was sind Vereinen und Verbänden ihre Fans in Zeiten bestmöglicher Vermarktung noch wert? In Dortmund geht es nun weiter, die Eintracht-Anhänger haben sich der Anfänge schon erwehrt. Ihr schrilles Protestkonzert aus tausenden Trillerpfeifen war eine ohrenbetäubende Erinnerung an alle Entscheidungsträger: Der Fußball lebt auch von seinen Fans. Bei der Eintracht scheint man das verstanden zu haben.

Zur Startseite Mehr aus Meinung der Redaktion

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen