Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Mehr als nur Geld

Von Das ist schon ein Paukenschlag: Aufsteiger RB Leipzig thront auf Tabellenplatz eins, drei Punkte vor dem Serien-Meister von der Isar.
<span></span> Foto: Salome Roessler

Das ist schon ein Paukenschlag: Aufsteiger RB Leipzig thront auf Tabellenplatz eins, drei Punkte vor dem Serien-Meister von der Isar. Da kommt von den „Großen“ bisher auch Dortmund nicht mit, von Leverkusen, Gladbach, Schalke oder Wolfsburg ganz zu schweigen.

Das mag der Fan des traditionellen Fußballs überhaupt nicht gut finden, schließlich leben die Sachsen in erster Linie von einem Brausehersteller, der seinem Produkt einen Höhenflug verpassen will.

Aber man sollte auch neidlos anerkennen, dass mit diesem Geld sehr gut gearbeitet wurde. Dass andere Teams, die über noch mehr Mittel verfügen, zum Teil deutlich hinterher hinken. Es ist wohl kein Zufall, dass Sportdirektor Ralf Rangnick damals auch in Hoffenheim auf der Kommandobrücke gestanden hatte, als der Aufsteiger aus dem Kraichgau zur Verblüffung aller Herbstmeister geworden ist.

Man muss auch anerkennen, dass der Großteil der aktuellen Startelf bereits entscheidend mitgewirkt hat, um die Zweite Liga hinter sich zu lassen. Es ist nicht so, dass der derzeitige Erfolg im Sommer mit unzähligen Millionen eingekauft worden ist. Es ist unter dem neuen Trainer Ralph Hasenhüttel ein Team entstanden, das wirklich guten Tempofußball spielt.

Es ist viel zu früh, an Leicester City zu denken, das in der vergangenen Saison in England das Kunststück fertig gebracht hatte, als Aufsteiger auch am Saisonende auf Platz eins zu stehen. Bei allem Respekt: Das wird Leipzig hoffentlich nicht gelingen. Aber wir werden uns wohl daran gewöhnen müssen, dass ein nicht gerade beliebtes Konstrukt im Vorderfeld der Bundesliga seine Daseinsberechtigung besitzt.

Zur Startseite Mehr aus Meinung der Redaktion

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse