E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 32°C
1 Kommentar

Kommentar: Ungarn-Wahl: Fataler Erfolg

Viktor Orban Foto: Julien Warnand/EPA Viktor Orban

Der Wahlsieg von Viktor Orban kann nur als Schlag für die EU begriffen werden. Denn der alte und neue Premierminister aus Ungarn hat es mit seinen populistischen Parolen und künstlicher Panikmache, mit Vorurteilen und Trugbildern der Europäischen Union geschafft, das Volk hinter sich – und womöglich sogar gegen die EU aufzubringen. Die Angst vor einer muslimischen Migrationswelle hat sich als probates Mittel erwiesen, um Wähler zu mobilisieren und das Land spürbar weiter nach rechts zu rücken. Für die Gemeinschaft bedeutet das nichts Gutes.

<span></span> Bild-Zoom

Ihr muss es nun gelingen, Budapest wieder einzufangen. Viel zu lange hat Brüssel darüber hinweggesehen, wie sich Ungarn Schritt für Schritt von den Werten der EU entfernte. Das begann spätestens mit dem umstrittenen Mediengesetz 2011, ein Jahr zuvor war Orban nach einer Regierungspause wiedergewählt worden. Damals schaltete sich die Kommission zwar ein, gab sich aber mit kosmetischen Veränderungen zufrieden – de facto aber sind die öffentlich-rechtlichen Sender seither gleichgeschaltet. Spätestens seit 2014, als Orban erneut wiedergewählt wurde, verschärfte dieser seinen Kurs.

Europa mag Hoffnung gehabt haben, nachdem Macron im vergangenen Jahr zu Frankreichs neuem Präsidenten gewählt wurde. Einem Mann, der sich gerade anschickt, nach dem Modell seiner eigenen Partei eine europäische Bewegung aufzustellen. Doch die lange deutsche Regierungsbildung hat wichtige und notwendige innere Reformprozesse der EU verzögert. Und schon werden wieder Zweifel laut an der Gemeinschaft, die immer noch darum kämpft, unter dem Eindruck des bevorstehenden Brexits eine neue Identität zu finden. Diese Suche darf aber nicht davon abhalten, die Rechtsstaatlichkeit innerhalb Europas zu wahren.

Das gilt nicht nur für Polen, sondern auch für Ungarn. Die Kommission darf es nicht allein dem Europäischen Gerichtshof überlassen, diese Grundprinzipien zu schützen. Sie muss auch selbst dafür einstehen und endlich Klartext sprechen, bevor Orbán zum nächsten verbalen Schlag gegen die EU ausholen kann.

politik@fnp.de

Zur Startseite Mehr aus Meinung der Redaktion

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen