Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 19°C

16 Tote bei Absturz von Militärflugzeug in den USA

In den USA stürzt eine Militärmaschine in ein Feld, 16 Menschen sterben. Die Ursache ist unklar. Präsident Trump reagiert betroffen.
Rettungskräfte stehen am US-Highway 82, nachdem das Militärflugzeug in der Nähe in ein Feld stürzte. Foto: Andy Lo Rettungskräfte stehen am US-Highway 82, nachdem das Militärflugzeug in der Nähe in ein Feld stürzte. Foto: Andy Lo
Jackson. 

Beim Absturz eines Militärflugzeugs im US-Bundesstaat Mississippi sind 16 Menschen ums Leben gekommen. Alle Opfer hätten sich an Bord der Maschine befunden, sagte der Direktor des örtlichen Notfallmanagements, Fred Randle, vor örtlichen Medien. Es gebe keine Überlebenden.

Das US-Militär bestätigte, dass es sich bei den Toten um Mitglieder des Marinekorps handelte. Die Ursache des Absturzes sei noch unklar, der Vorfall werde untersucht.

Wie es in der Mitteilung des Marinekorps weiter hieß, war die Maschine Typ KC-130 am Montag auf einem Militärflugplatz im Bundesstaat North Carolina gestartet. Über Mississippi verschwand sie demnach vom Radar.

Der Absturz geschah nach Angaben der Behörden am Nachmittag im Norden des Bundesstaates. Medienberichten zufolge stürzte das Flugzeug im Westen des LeFlore County in ein Feld. Bilder der Unglücksstelle zeigten eine zerstörte Maschine. Die Trümmer seien in einem Radius von acht Kilometern verstreut gewesen, zitierten Medien den örtlichen Feuerwehrchef. Die Gegend liegt rund 130 Kilometer von der Hauptstadt Jackson entfernt.

US-Präsident Donald Trump zeigte sich betroffen. Der Absturz sei „herzzerreißend”, schrieb er auf Twitter. „Melania und ich senden unser tiefstes Beileid.” Vizepräsident Mike Pence erklärte, er bete für die Familien der Opfer. Pence hat einen Sohn, der im Marinekorps dient.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse