E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 22°C

20 Tote bei schwerem Unfall im US-Bundesstaat New York

Es ist ein beschaulicher Nachmittag, als in einem kleinen Ort nördlich von New York ein schwerer Unfall passiert. 20 Menschen sterben, darunter zwei Fußgänger. Die Polizei hat noch viele Fragen.
Eine Leiche ist am Unfallort mit einem weißen Tuch zugedeckt. Bilder > Foto: Tom Heffernan Sr./AP Eine Leiche ist am Unfallort mit einem weißen Tuch zugedeckt.
New York/Washington. 

Bei einem schweren Unfall mit einer Limousine sind am Wochenende bei Schoharie im US-Bundesstaat New York 20 Menschen ums Leben gekommen. Die Polizei bestätigte am Sonntagnachmittag (Ortszeit) die Zahl der 20 Toten.

Alle 18 Insassen einer Limousine seien ums Leben gekommen, darunter auch der Fahrer. Zudem seien zwei Fußgänger am Unfallort tödlich verletzt worden, teilte Christopher Fiore von der New York State Police mit. Bei allen Opfern handelt es sich um Erwachsene.

Der Unfall ereignete sich bereits am Samstag in dem Ausflugsort etwa 270 Kilometer nördlich der US-Metropole New York. Nach Angaben der Polizei überfuhr die Limousine eine Straßenkreuzung und prallte auf ein geparktes Fahrzeug. Auf Fotos ist der schwer beschädigte Unfallwagen in einem Graben neben der Straße zu sehen.

Der Unfall passierte vor einem Café, zu dem auch ein Laden gehört. Die Betreiber schrieben selbst auf ihrer Facebook-Seite, es sei vor dem Geschäft zu einem schrecklichen Unfall gekommen.

Weitere Angaben zu der möglichen Unfallursache und zu der Identität der Opfer machte die Polizei zunächst nicht. Mehrere Behörden seien mit der Untersuchung des Vorfalls beschäftigt, hieß es.

Die Zeitung „Times Union” berichtete, eines der beiden Fahrzeuge sei eine Gelände-Stretch-Limousine gewesen. Der Parkplatz vor dem Café sei voller Menschen und geparkter Autos gewesen, als der Unfall passierte. In der Nacht zu Sonntag waren erste Berichte von einem schweren Unfall in Schoharie aufgetaucht. Darin hieß es, es habe sich um eine Hochzeits-Limousine gehandelt. Dafür gab es am Sonntag zunächst keine Bestätigung.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen