Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

29 Verletzte bei Straßenbahnunglück in Mainz

Eine Bahn springt an einer Weiche aus der Schiene. Es gibt viele Verletzte und eine Million Euro Schaden. Jetzt wird die Ursache des Unfalls gesucht.
Entgleiste Straßenbahn im Stadtteil Bretzenheim im Gleisbett. Aus bisher ungeklärten Gründen ist die Bahn an einer Weiche aus den Schienen gesprungen. Foto: Frank Rumpenhorst Entgleiste Straßenbahn im Stadtteil Bretzenheim im Gleisbett. Aus bisher ungeklärten Gründen ist die Bahn an einer Weiche aus den Schienen gesprungen.
Mainz. 

Beim Entgleisen einer Straßenbahn in Mainz sind 29 Menschen verletzt worden, darunter rund 10 Schulkinder. 23 Personen erlitten bei dem Unfall im Stadtteil Bretzenheim nahe einer Grundschule am Morgen leichte Blessuren wie Prellungen, sagte ein Polizeisprecher in Mainz.

Bei sechs Menschen seien weitere Untersuchungen nötig, sie hätten etwa eine Kopfplatzwunde oder ein offenes Knie. Zunächst war von 25 Verletzten die Rede gewesen.

Die Bahn war auf ihrem Weg Richtung Mainzer Innenstadt nach Polizeiangaben auf Höhe einer Weiche aus den Schienen gesprungen. Warum, war zunächst noch völlig unklar. Es sei auszuschließen, dass andere Fahrzeuge oder Fußgänger die Ursache gewesen seien, sagte der Polizeisprecher. Den Sachschaden schätzte die Polizei auf rund eine Million Euro.

Ein Sachverständiger sei vor Ort, die Bergung werde vermutlich mehrere Stunden dauern. Unter den sechs Verletzten, die weiter untersucht werden mussten, war laut Polizei auch die Fahrerin der Straßenbahn. Insgesamt befanden sich zum Zeitpunkt des Unfalls etwa 50 Insassen in der Tram. Der Straßenbahnverkehr musste auf der betroffenen Strecke in beide Richtungen gesperrt werden.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse