Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Soyeon Kim: Altkanzler Schröders neue Liebe

Der frühere Kanzler und heutige Wirtschaftslobbyist hat vier Ehen hinter sich. Jetzt hat er nach Medienberichten sein Herz an eine Koreanerin verloren. Und angeblich hatte sie auch etwas mit seiner Trennung zu tun.
Offiziell war die Südkoreanerin Soyeon Kim als Übersetzerin an der Seite von Altkanzler Gerhard Schröder, als dieser am 12. September mit dem südkoreanischen Präsident Moon Jae-in (rechts) seine Biografie in dem asiatischen Land präsentierte. Foto: Yonhap (yonhap) Offiziell war die Südkoreanerin Soyeon Kim als Übersetzerin an der Seite von Altkanzler Gerhard Schröder, als dieser am 12. September mit dem südkoreanischen Präsident Moon Jae-in (rechts) seine Biografie in dem asiatischen Land präsentierte.
Hannover. 

Sie ist zierlich, hat lange dunkle Haare und ein gewinnendes Lächeln: Die Koreanerin Soyeon Kim (48) sei die neue Frau an der Seite von Altkanzler Gerhard Schröder (73), schrieben das Magazin „Bunte“ und die „Bild“-Zeitung gestern. Darüber öffentlich reden wollen die beiden nicht. „Dazu können wir nichts sagen“, sagte eine Sprecherin von Schröders Büro in Hannover.

„Frau Soyeon Kim ist die Leiterin des Auslandsbüros in Südkorea von NRW.INVEST, der landeseigenen Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landes NRW“, bestätigte eine Sprecherin der Gesellschaft in Düsseldorf. Fragen zu Privatangelegenheiten von Mitarbeitern würden grundsätzlich nicht beantwortet.

Noch-Ehefrau reagierte

Bei der Vorstellung einer „Gerhard-Schröder“-Biografie vor kurzem in Seoul stand Südkoreas Präsident Moon Jae-in zur Linken des Altkanzlers, an seiner rechten Seite strahlte die 48-jährige Soyeon Kim in einem eleganten schwarzen Hosenanzug in die Kameras. Sie soll schon länger als Dolmetscherin für Schröder gearbeitet haben.

Mit einem Facebook-Post reagierte Noch-Ehefrau Doris Schröder-Köpf auf die Medienberichte. „Frau Kim war im Frühjahr 2016 der Anlass, wenn auch nicht der alleinige Grund, für die endgültige Trennung“, schreibt die 54-Jährige. Ihre Familie sei dem Wunsch nach Diskretion gefolgt, da Frau Kim erst ihre privaten Verhältnisse habe ordnen wollen. „Die öffentlichen Auftritte zeigen, dass das offenkundig erfolgt ist.“ Sie hoffe, dass die betroffenen Kinder die Chance erhalten, in Ruhe die Folgen der Familientrennungen zu verarbeiten, erklärt Schröders Noch-Ehefrau.

Gerhard Schröder und Doris Schröder-Köpf leben seit längerem getrennt. Die beiden haben zwei in Russland geborene Adoptivkinder. Soyeon Kim ist den Berichten zufolge alleinerziehende Mutter.

Die SPD-Politikerin Schröder-Köpf, die Schröder 1997 geheiratet hatte, ließ sich am Donnerstag im niedersächsischen Parlament den Wirbel um ihren Ex-Partner nicht anmerken. „Ich habe mich auf Facebook geäußert und dabei möchte ich es belassen“, sagte sie höflich, aber bestimmt. Die Landtagsabgeordnete und Landesbeauftragte für Migration ist inzwischen mit ihrem Parteifreund, dem niedersächsischen Innenminister Boris Pistorius (57), liiert.

Doris Schröder-Köpf ist inzwischen mit dem niedersächsischen Innenminister Boris Pistorius (SPD) liiert. Bild-Zoom Foto: Kay Nietfeld (dpa)
Doris Schröder-Köpf ist inzwischen mit dem niedersächsischen Innenminister Boris Pistorius (SPD) liiert.

„Nie ein böses Wort“

Der frühere SPD-Chef hat vier Ehen hinter sich. In der im März ausgestrahlten ZDF-Dokumentation „Mensch Schröder!“ zeigte sich der frühere Kanzler und heutige Wirtschaftslobbyist offen und selbstkritisch, was seine Eignung als dauerhafter Ehepartner angeht. „Wenn da was schiefgegangen ist, und da ist ja was schiefgegangen in meinem persönlichen Leben, lag das sicherlich mehr an mir als an den Frauen“, sagte Schröder. Dies gelte besonders für seine jetzige Noch-Frau: „Ich werde nie ein böses Wort über sie verlieren.“

Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse