E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C

Auffällig viele Italiener bekamen in Göttingen neue Leber

Sind in der Uniklinik Göttingen Patienten aus Italien bei Lebertransplantationen bevorzugt worden? Staatsanwaltschaft und Klinikleitung wollen dieser Frage nachgehen. Die Organverpflanzungen geschahen in den 90er Jahren.
Warum bekam in den 1990er Jahren auffällig viele Italiener eine neue Leber? Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Warum bekam in den 1990er Jahren auffällig viele Italiener eine neue Leber? Die Staatsanwaltschaft ermittelt.
Göttingen. 

Neben den Manipulationsvorwürfen gegen zwei Mediziner der Göttinger Uniklinik beschäftigt die Staatsanwaltschaft nun auch eine auffällige Häufung italienischer Organspende-Patienten. Zwischen 1995 und 1999 habe es bei 99 Lebertransplantationen 23 Patienten mit Wohnsitz in Italien gegeben, teilte ein Sprecher des Klinikums am Mittwoch mit. Ob es dabei aus rechtlicher Sicht zu Regelverstößen gekommen sei, müsse geprüft werden. Die Klinik wolle nun neben der Aufarbeitung der aktuellen Verdachtsfälle seit 2008 auch die Lebertransplantationen der frühen 90er Jahre prüfen.

"Wir werden wie bei den 23 Verdachtsfällen sehen müssen, ob es Manipulationen gegeben hat", sagte Staatsanwältin Serena Stamer am Mittwoch. Die Fälle aus den 90er Jahren würden in die Ermittlungen einbezogen, wobei sich zeigen müsse, ob der Vorwurf der Bestechlichkeit erhoben werden könne.

Wie der Kliniksprecher erklärte, hat es für Transplantationen bei ausländischen Patienten vor 2005 weniger strenge Regeln gegeben. Die Zuteilung von Spenderorganen auf Grundlage von Laborwerten der Patienten sei erst 2006 eingeführt worden. Wie Stamer sagte, stellt sich deshalb für die Justiz die Frage, ob eine Bevorzugung damals durch Manipulationen möglich war.

Aus ermittlungstaktischen Gründen wollte die Staatsanwältin Medienberichte über einen dritten Mediziner nicht kommentieren, der in den 90er Jahren auffällig viele italienische Patienten gehabt haben soll. Sie sollen ihm von einem der beiden verdächtigten Ärzte vermittelt worden sein. Dieser Arzt soll heute in den USA tätig sein.

Bislang stehen zwei Ärzte im Verdacht, 23 Patienten in den Jahren 2011 und 2010 mit manipulierten Daten auf der Warteliste für Spenderorgane nach oben gemogelt und ihnen damit eine schnellere Transplantation ermöglicht zu haben.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen