Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 21°C

Britisches Königshaus: Bald zu fünft: Kate und William erwarten ihr drittes Kind nach

Fans des britischen Königshauses frohlocken: Herzogin Kate ist wieder schwanger. Im Moment hat das für sie aber noch unangenehme Nebenwirkungen.
Der britische Prinz William, seine Frau Herzogin Kate und ihre beiden Kinder Prinz George und Prinzessin Charlotte erwarten Nachwuchs. Foto: Ian Vogler/Daily Mirror (PA Wire) Der britische Prinz William, seine Frau Herzogin Kate und ihre beiden Kinder Prinz George und Prinzessin Charlotte erwarten Nachwuchs.
London. 

Auf die Royals ist Verlass. Während Großbritannien gerade von bedrückenden Brexit-Meldungen überschwemmt wird und die politische Klasse insbesondere im europäischen Ausland ein wenig schmeichelhaftes Bild abgibt, ist es wieder einmal die Königsfamilie, die für gute Stimmung sorgt. Die mischt sich zwar nicht in die Tagespolitik ein, trotzdem dürften die Neuigkeiten für viele Menschen gerade als wohltuende Ablenkung aufgenommen werden. Der vierjährige Prinz George und die zwei Jahre alte Prinzessin Charlotte bekommen ein Geschwisterchen.

Der Herzog und die Herzogin von Cambridge erwarten ihr drittes Kind und sie seien „hocherfreut“, die Nachricht bekanntzugeben, hieß es gestern aus dem Kensington-Palast. Auch Prinz Williams Großmutter, Königin Elisabeth II., sei „entzückt“ über die freudigen Nachrichten, genauso wie der Rest der royalen Familie und die Middletons.

Schwere Übelkeit

Doch wie bereits in der Vergangenheit leidet die 35-jährige Kate an schlimmer morgendlicher Übelkeit, weshalb sie sich gestern gezwungen sah, einen Termin abzusagen. Es dürfte abermals ihrem gesundheitlichen Zustand geschuldet sein, dass der Palast die frohe Botschaft so früh verkündet. Während sie bei ihrer ersten Schwangerschaft mit Prinz George sogar ins Krankenhaus musste, wird die Herzogin nun offenbar von Ärzten zu Hause im Kensington Palast behandelt, um die besonders schwere Form von Übelkeit, Hyperemesis gravidarum genannt, in den Griff zu bekommen.

Ob es ein Mädchen oder Junge wird, bleibt vorerst das Geheimnis von William und Kate, die trotz ihrer Repräsentationspflichten und dem Medienrummel versuchen, ihr Privatleben aus der Öffentlichkeit zu halten, auch wenn sie immer wieder Einblicke ins Familienleben geben und etwa Schnappschüsse der beiden jüngsten Prinzen veröffentlichen. Der Geburtstermin ist ebenfalls noch nicht bekannt. Palastbeobachter vermuten, dass es im Frühjahr soweit sein könnte, ein Babybauch war bei den jüngsten Auftritten nicht aufgefallen. Bei den Buchmachern laufen aber bereits die Computer heiß. Wie wird der dritte Sprössling heißen?

Dem Wettanbieter Ladbrokes zufolge liegt der Name Alice ganz vorne, sollte es ein Mädchen werden. Arthur wird für einen Jungen als Favorit geführt. Andere brachten Alexandra, James und Philip ins Spiel. Ohne Zweifel wird es sich um einen Namen mit royaler Tradition handeln.

Der Nachwuchs, egal welchen Geschlechts, wird in der Thronfolge Rang fünf übernehmen – nach Prinz Charles, William, George und Charlotte – und damit Prinz Harry auf Platz sechs verweisen. Der zeigte sich gestern „sehr, sehr glücklich“ über die „fantastischen“ Neuigkeiten. Der Umstand, dass der 32-Jährige in der Thronfolge weiter nach hinten verdrängt wird, „macht es vielleicht ein bisschen einfacher für ihn, zu heiraten, wen auch immer er sich wünscht“, meinte der royale Historiker Hugo Vickers. Seit Monaten spekulieren Medien auf der Insel, wann der jüngste Sohn von Prinz Charles und Diana, deren Todestag sich vergangene Woche zum 20. Mal gejährt hat, um die Hand von Freundin Meghan Markle anhalten wird.

Erst kürzlich besuchten der Herzog und die Herzogin von Cambridge mit den beiden Kindern im Rahmen einer als „royale Charme-Offensive“ bezeichneten Reise Polen und Deutschland. Die Familie gilt zurzeit als populärste Botschafter Großbritanniens, die in Brexit-Zeiten das Image des Landes aufpolieren und für schöne Bilder sorgen.

Insbesondere die beiden Sprösslinge Prinz George und Prinzessin Charlotte verzücken im Dienste der Diplomatie royale Fans auf der ganzen Welt. Der vierjährige George mit seinen blonden Haaren, den traditionell kurzen Hosen und Kniestrümpfen wird eines Tages als Monarch das Staatsoberhaupt stellen. Diese Woche aber kommt er erst einmal in die Schule. Am Donnerstag ist der große Tag für den kleinen Prinzen, wenn er zum ersten Mal in seiner brandneuen Uniform inklusive rote Kniestrümpfe die exklusive Vorschule „Thomas’s“ im Stadtteil Battersea im Südwesten Londons besuchen wird.

Noble Privatschule

Rund 18 000 Pfund, umgerechnet knapp 20 000 Euro, kostet die private Ausbildung pro Jahr und Eltern setzen ihre Kinder häufig schon am Tag der Geburt auf die Warteliste. Ein Platz darauf dürfte angesichts des royalen Schülers nun noch umkämpfter werden. Und auch das Interesse am Immobilienmarkt in Battersea ist bereits um 60 Prozent gestiegen.

Die Schule sei „für kosmopolitische Eltern, die ihren Kindern die beste englische Ausbildung bieten wollen, die man für Geld kaufen kann“, hieß es in einem Schulführer. Es gibt einen Spielplatz auf dem Dach mit Blick über die Themse, zwei Bibliotheken, einen Ballett- und Töpfersaal, Wissenschaftslabore und Kunsträume – alles wahrlich majestätisch für den künftigen König.

Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse