Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Eine Frankfurterin berichtet aus Berlin: Bambi-Verleihung: „Einfach nur schön“

Einmal mit den Stars über den roten Teppich laufen – für die Frankfurterin Erika Backhaus ist dieser Traum wahr geworden. Bei der 68. Bambi-Verleihung gehörte sie zu den geladenen Gästen. Unserer Zeitung erzählt sie, warum es ihr Udo Lindenberg besonders angetan hat und warum es vielen die Schuhe auszogen hat.
Udo Lindenberg wurde in der Kategorie Musik National ausgezeichnet. Bilder > Foto: Clemens Bilan (dpa) Udo Lindenberg wurde in der Kategorie Musik National ausgezeichnet.
Frankfurt. 

Es ist kurz nach 19 Uhr, als Erika Backhaus am Donnerstagabend über den roten Teppich schreitet. „Überall standen Stars, die für die vielen Fotografen posiert haben. Wir waren hautnah dran“, berichtet sie tagsdrauf noch immer völlig begeistert. Zumal sie als nicht-prominenter Gast nicht damit gerechnet habe, überhaupt über den roten Teppich laufen zu dürfen. „Es war einfach nur schön. Ich hatte beinahe den Eindruck, dass sich eine große Familie zum Feiern traf“, beschreibt sie.

Die Frankfurterin ist Mitglied des von Mercedes-Benz ins Leben gerufene Frauennetzwerks „She’s Mercedes“. „Es gehört dazu, zu solch tollen Events zu gehen“, sagt sie.

Besonders angetan war sie von Udo Lindenberg, der gewohnt cool mit Hut und Sonnenbrille über den roten Teppich lief. „Er war bestens gelaunt, hat auf dem roten Teppich Faxen gemacht und sich für die Presse seine Zigarre angesteckt“, erzählt sie. Die Vorfreude sei bei ihm offensichtlich sehr groß gewesen. Vielleicht weil er wusste, dass ihm später das goldene Rehkitz in der Kategorie Musik National verliehen werden würde.

„Eine Stunde hat sich der Einzug der Stars auf dem roten Teppich hingezogen“, berichtet die 61-Jährige. Dann ging’s direkt ins Stage Theater am Potsdamer Platz. „Ich hatte mir alles größer vorgestellt. Aber mehr als 500 Gäste werden es nicht gewesen sein“, sagt Backhaus. Pünktlich um
20.15 Uhr ging die Gala dann los. Die Organisation der dreistündigen Live-Show sei aber erwartungsgemäß absolut professionell gewesen. „Wir mussten pünktlich unsere Plätze einnehmen. Alles war auf die Minute durchgetaktet“, erzählt sie beeindruckt. Gleichzeitig lobt sie, dass die Kameraleute den Zuschauern nicht im Weg standen.

Dass Bundestrainer Joachim Löw das Integrations-Bambi erhalten hat, findet sie zwar etwas übertrieben, aber: „ Ich hoffe trotzdem, dass seine Botschaft, wir sollen doch alle eine Integrationsmannschaft werden, bei den 4,7 Millionen Fernsehzuschauern angekommen ist.“ In bester Erinnerung sei ihr noch die Rede von Robbie Williams, der erklärte, dass die deutschen Fans die treuesten seien. „Das war sehr sympathisch.“

Schweighöfer tanzte

Auf der After-Show-Party sei die Stimmung sehr gelöst gewesen. Nicht alle Stars hätten mitgefeiert, aber die, die da waren, taten es ausgelassen. „Matthias Schweighöfer hat beispielsweise den ganzen Abend getanzt“, berichtet Backhaus. Je später der Abend, desto schöner die Fotos, etwa von den Bergen von Highheels, die sich unter den Tischen türmten. „Die hohen Schuhe haben alle Frauen – auch die Stars – irgendwann ausgezogen“, schmunzelt sie. Backhaus hat noch bis zwei Uhr gefeiert, ihre Tochter sogar bis vier Uhr. „Ich würde jederzeit wieder kommen. Es war einfach toll und sehr angenehm“, resümiert sie.

Mit dem begehrten Medienpreis wurden neben Udo Lindenberg ausgezeichnet: Mario Adorf (Bambi Lebenswerk), Bastian Schweinsteiger (Ehrenpreis der Jury), der deutsche Kunstturner Andreas Toba (Publikumswahl), Papst Franziskus (Millenium), Angelique Kerber (Sport), Robbie Williams (Musik International), Anna Maria Mühe (Schauspielerin National), Devid Striesow (Schauspieler National), Felix Jaehn (Entertainment), Florian Silbereisen (Fernsehen), Bülent Ceylan (Comedy), die gemeinnützige Organisation Save The Elephants (Unsere Erde), Yusra und Sarah Mardini (Stille Helden) sowie die Hitler-Satire „Er ist wieder da“ (Film National).

Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse