Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Boeing bei Landung in San Francisco verunglückt

Ein Passagierflugzeug ist bei der Landung in San Francisco verunglückt. Bei dem Unglück sterben zwei Menschen, mehr als 180 werden verletzt. Das Flugzeug liegt ausgebrannt auf der Landebahn. Bilder > Foto: dpa Das Flugzeug liegt ausgebrannt auf der Landebahn.

San Francisco. 

Insgesamt seien 182 Menschen verletzt worden. Zuvor war von 181 Verletzten und einem Vermissten die Rede gewesen. 123 Menschen seien unverletzt ins Flughafengebäude gebracht worden, erklärte Dale Carnes von der Feuerwehr am Samstagabend (Ortszeit) nach Angaben des Fernsehsenders CNN. Die beiden Toten hatten chinesische Pässe, habe das südkoreanische Verkehrsministerium mitgeteilt. Bei dem Unglücksflieger handelt es sich um eine Boeing 777 der südkoreanischen Asiana Airlines, die aus Seoul kam.

Erschreckende Bilder

Die Bilder von der Unglücksstelle waren erschreckend. Die Maschine lag mit aufgerissener und verbrannter Kabinendecke auf dem Rollfeld, das Heck des Flugzeugs war abgebrochen. Trümmerteile waren weit über die Landebahn 28L verstreut. Auf der linken Seite waren zwei Notrutschen zu sehen, über die sich die meisten Passagiere aus dem brennenden Wrack retten konnten. Die US-Transportsicherheitsbehörde NTSB begann unmittelbar mit der Ursachensuche. Die Vorsitzende Debbi Hersman wollte sich nicht dazu äußern, ob möglicherweise ein Pilotenfehler oder ein technisches Problem vorlag. Einen Terroranschlag schloss die Bundespolizei FBI aus.

Bruchlandung

Die Flugaufsichtsbehörde FAA stufte den Vorfall offiziell als Bruchlandung ein. Augenzeugen berichteten im Fernsehen, dass es bei dem Aufsetzen einen Knall oder eine Explosion am Fahrwerk gegeben habe. Weißer Rauch sei zu sehen gewesen, dann habe sich das Flugzeug mehrfach gedreht. Die Flughafenfeuerwehr löschte die Brände mit Schaum und Wasser. Im Internet kursierende Fotos zeigten Menschen, die von dem Jumbojet wegrennen. Manche Beobachter sagten hinterher, das Flugzeug sei zu tief angeflogen, so dass das Fahrwerk gegen eine Mauer geprallt sei.

Der Flugverkehr auf dem internationalen Airport musste stundenlang unterbrochen werden. Ankommende Flüge wurden auf andere Ziele an der Westküste umgeleitet. Nach dem Nationalfeiertag am vergangenen Donnerstag und wegen der Schulferien gehört das Wochenende zu den geschäftigsten Reisetagen. US-Präsident Barack Obama dankte laut einer Mitteilung den Ersthelfern für ihr schnelles Eingreifen.

Schnelles Eingreifen

Ein Manager, der nach eigenen Angaben an Bord des Flugzeugs war, berichtete via Twitter von dem Unglück. «Ich bin gerade in SFO bruchgelandet. Heck abgerissen. Den meisten scheint es gut zu gehen. Mir geht's gut. Surreal...». Zu einem Foto der verunglückten Maschine schrieb David Eun: «Feuerwehrleute und Retter überall. Sie holen die Verletzten raus. Habe mich nicht so gefühlt seit 9/11.» Das bezieht sich auf die Anschläge vom 11. September 2001.

Asiana ist nach Korean Air die zweitgrößte Fluggesellschaft Südkoreas und Mitglied der Star Alliance, in der auch die Lufthansa ist. Sie fliegt besonders an der Westküste der USA viele Ziele an. Asiana operiert mit zwölf Boeing 777-200, die jeweils ungefähr 300 Passagiere aufnehmen können. Sowohl der Flugzeugtyp als auch die Airline gelten bei Luftfahrtexperten als sehr sicher.



Youtube-Video eines Augenzeugen
Zur Startseite Mehr aus Panorama
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viel ist 12 / 6: 




Mehr aus Panorama
Glutofen Deutschland - aber Unwetter ziehen herauf
Bei hochsommerlichen Temperaturen sind tausende Ausflügler zum Elbstrand in Hamburg gekommen. Foto: Bodo Marks

Offenbach. Steigende Temperaturen allerorten: Doch noch ist Hitzerekord nicht gefallen. Der bisherige Jahreshöchstwert wurde in Bad Dürkheim gemessen. mehr

clearing
Arsen in Reiswaffeln: Institut warnt vor häufigem Verzehr
Reiswaffeln gelten als gesunder Snack. Doch nun rät ein Bundesinstitut dazu, Babys und Kleinkinder nur ab und zu daran knabbern zu lassen. Foto: Patrick Pleul

Berlin. Wegen erhöhter Arsengehalte rät das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) davon ab, Babys und Kleinkinder ständig Reiswaffeln knabbern zu lassen. Die Kleinen sollten nicht nur mit Brei oder Getränken auf Reisbasis ernährt werden und auch Reiswaffeln nur gelegentlich bekommen. mehr

clearing
Deutscher Wetterdienst Hitze, Gewitter, Hagel: Es drohen schwere Unwetter
Badegäste und Wassersportler erholen sich bei hochsommerlichen Temperaturen am Barleber See in Magdeburg. Foto: Jens Wolf

Offenbach. Ab ins kühle Nass: Bei Sahara-Temperaturen stürmten die Menschen Seen, Strände und Freibäder. Doch für viele Hitzegeplagte endete das Wochenendvergnügen schon bei der Anreise - im Stau. mehr

clearing
Pazifik-Flugetappe Solar-Flieger Piccard: „Wir sind keine Teufelskerle”
Nach dem geglückten Soloflug von Japan nach Hawaii gab es was zu feiern. Foto: Bruce Omori

Honolulu. Die Schweizer Piloten André Borschberg (62) und Bertrand Piccard (57) lassen nach ihrer historischen Pazifik-Flugetappe auf Hawaii die Korken fliegen. mehr

clearing
Europa-Park Rust Größter deutscher Freizeitpark verbietet Selfie-Sticks
„Könnten Sie bitte ein Foto von mir machen?” war gestern. Foto: Britta Pedersen

Rust. Selfie-Sticks sind schwer in Mode. Doch in Museen sind die langen Aluminiumstangen zum Fotografieren und Filmen nicht gern gesehen. Und auch in Freizeitpark werden sie zunehmend zum Problem - und verboten. mehr

clearing
Alligator tötet Schwimmer in Texas
Tödliche Angriffe von Alligatoren auf Menschen sind in Texas äußerst selten. Foto: Boris Roessler/Archiv

Orange. Ein Alligator hat im US-Bundesstaat Texas einen Mann getötet. Der 28-Jährige habe Warnschilder ignoriert und sei in einem Wasserarm am Rande der Stadt Orange am Golf von Mexiko nachts schwimmen gegangen, berichteten US-Medien am Freitag. mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse