E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 27°C

Bus mit deutschen Schülern rammt in Italien Unterführung

Eine Gruppe Abiturienten aus Sachsen ist auf ihrer Abschlussfahrt in Italien. Doch dann kommt es zu einem Unfall - ihr Reisebus kracht mit dem Dach gegen eine Unterführung. Die jungen Leute haben aber Glück im Unglück.
Vermutlich schätzte der Fahrer die Höhe seines Gefährts falsch ein. Foto: Tommaso Torri Vermutlich schätzte der Fahrer die Höhe seines Gefährts falsch ein.
Rimini. 

Jähes Ende einer Abschlussfahrt: Ein Reisebus mit rund 60 Abiturienten aus Sachsen hat an Italiens Adriaküste eine Brücke gerammt. Drei Schüler wurden nach Angaben des Busunternehmens leicht verletzt.

Der Doppeldeckerbus blieb am Dienstagabend mit dem Dach unter der Unterführung in Rimini stecken und wurde stark beschädigt. Ernstlich verletzt wurde aber niemand, wie eine Feuerwehrsprecherin sagte.

In dem Bus saßen nach Angaben des Betreibers neben den 60 Abiturienten einer Schule aus Großröhrsdorf bei Dresden zwei Reiseleiter des Veranstalters. Die Schüler seien zwischen 17 und 19 Jahre alt. Über den Unfall hatte zunächst der Sender MDR Sachsen berichtet, demzufolge die Gruppe kurz vor der Rückreise von einer selbst organisierten Jahrgangs-Abschlussfahrt stand. Auch Schulleiter Ulrich Schlögel gab an, dass der Ausflug privat organisiert war.

Nach dem Unfall war die Reise für die jungen Leute ohnehin zuende. „Sie kommen heute zurück”, sagte ein Sprecher des Busunternehmens. Mit der Ankunft der Schüler des Gymnasiums in Großröhrsdorf (Landkreis Bautzen) wurde demnach in der Nacht gerechnet. Alle Fahrgäste, der Fahrer und sein Ersatzfahrer waren zuvor in Hotels untergebracht worden.

Auf Fotos vom Unfallort war zu sehen, wie der etwa vier Meter hohe Bus auf gesamter Länge in der Unterführung steckte. Vermutlich habe der Fahrer die Höhe seines Gefährts falsch eingeschätzt, teilte die Busfirma mit. Ein Alkoholtest bei ihm sei negativ ausgefallen, übermüdet könne der Fahrer aufgrund seines Schichtbeginns eine Stunde vor dem Unfall auch nicht gewesen sein.

Die Verletzungen bei manchen Reisenden seien vor allem auf zersplitterte Scheiben zurückzuführen, hieß es weiter. Alle konnten den Bus demnach selbst verlassen, niemand musste stationär im Krankenhaus behandelt werden. Die Fahrgäste seien zudem psychologisch betreut worden.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen