Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige LS Lederservice Sie suchen einen Spezialisten aus Rhein-Main? Frankfurt am Main 24°C

Prinz Philip zieht sich zurück: Das Ende der Prinzgemahl-Ära

Der 95-jährige Prinz Philip wird sich aus der Öffentlichkeit zurückziehen. Royale Insider hatten bereits mit solch einem Schritt gerechnet – und doch ist es eine Überraschung. Zunächst hatten viele sogar mit einer schlimmeren Nachricht gerechnet.
Prinz Philip kam mit seiner Ehefrau, Queen Elizabeth II., gestern zum St James’s Palace in London. Foto: John Stillwell (Pool PA/AP) Prinz Philip kam mit seiner Ehefrau, Queen Elizabeth II., gestern zum St James’s Palace in London.
London. 

Nein, die Queen ist nicht tot. Sie lebt. Und auch ihrem Ehemann, Prinz Philip, geht es bis auf die im Alter üblichen Zipperlein soweit gut. Nachdem in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag die Nachricht die Runde machte, dass der Buckingham-Palast alle Mitarbeiter, verstreut in den royalen Anwesen im ganzen Land, zu einem dringenden Treffen zusammengerufen hatte, explodierte in den sozialen Netzwerken die Spekulationsblase. Ist einer der beiden verstorben? Übergibt Königin Elisabeth II. das Zepter an Thronfolger Prinz Charles? Überhaupt: Wie steht es um die Gesundheit des 91-jährigen Staatsoberhaupts?

Bilderstrecke Zitat-Schätze: Die besten Sprüche von Prinz Philip
Wie das britische Königshaus verlauten ließ, wird sich Prinz Philip ganz aus der Öffentlichkeit zurückziehen. Anlass für uns, einige verbale Fettnäpfchen und flotte Sprüche des Queen-Gemahls.<br><br>Frage zum Outfit einer Modejournalistin<br><br>
"Sie tragen keine Nerzunterwäsche, oder?"Frage an einen Turban-tragenden indischen Polizisten.<br><br>
"Wie um Himmels willen bringen Sie den unter Ihren Helm?"Zu Schülerinnen der Queen Anne´s Schule im englischen Reading.<br><br>
"Ihr seht aus wie Draculas Töchter."

Hysterie und Panik drangen in alle Ecken dieser Welt. Kamerateams aus Australien und Italien, aus Deutschland und Indien, aus Japan und den USA versammelten sich vor den Toren des Palasts in London, und die Reporter suchten etwas hilflos und nervös nach Erklärungen. Das Boulevardblatt „The Sun“ erklärte auf dessen Homepage den Herzog von Edinburgh kurzzeitig und versehentlich gar für tot und fragte: „Wer war Prinz Philip?“

Um 11 Uhr gab es dann die Entwarnung der Royals: Der 95-jährige Ehemann der Königin geht in Rente. Ab Herbst wird er keine offiziellen Verpflichtungen mehr wahrnehmen und habe dafür die volle Unterstützung der Queen, hieß es in dem Statement. Die Entscheidung traf er offenbar ganz persönlich, nachdem er schon vor sechs Jahren angekündigt hatte, kürzer treten zu wollen, diesen Wunsch aber kaum umsetzte. Trotz Ruhestands bleibe er Patron und Mitglied von mehr als 780 Organisationen, werde jedoch künftig keine aktive Rolle einnehmen.

Was auf der Insel auf die erlösende Nachricht folgte, war ein fast spürbares Aufatmen bei den royalen Anhängern und Journalisten, bevor die Lobeshymnen einsetzten. Philip sei ein „Charakterkopf“ und eine „Inspiration“, der ein „bemerkenswertes Leben“ geführt habe, huldigten Weggefährten und Politiker die vergangenen Jahrzehnte, priesen sein Pflichtbewusstsein, seine Aufopferung für die Öffentlichkeit und seinen „einzigartigen Stil“ im Umgang mit den royalen Aufgaben. „Es ist sehr traurig, aber wir können ihm alle dankbar sein“, fasste ein Brite die Stimmung vieler Landsleute zusammen.

Der Prinzgemahl, der mit der Krönung seiner Frau seine aktive Karriere bei der Marine aufgab, füllte nicht nur fast sieben Jahrzehnte die Begleiterrolle aus, stets einen Schritt hinter und im Schatten von Elisabeth II.. Er sorgte auch mit seinem trockenen englischen Humor regelmäßig für Lacher, mitunter gar für mittelschwere Skandale. Um politische Korrektheit scherte er sich selten. Er sei missverstanden worden, entschuldigte sich der kauzige Herzog dann gerne.

Vor dem Buckingham-Palast scharten sich Reporter und Kamerateams. Bild-Zoom Foto: Victoria Jones (PA Wire)
Vor dem Buckingham-Palast scharten sich Reporter und Kamerateams.

Tatsächlich wurde er oft „missverstanden“. Während der Rezession 1981 etwa empörte er die Nation, als er sagte: „Alle haben gesagt, wir sollten mehr Freizeit haben. Jetzt beschweren sie sich, dass sie arbeitslos sind.“ Schlussendlich verziehen ihm die Briten jedoch immer, die Queen nannte ihn liebevoll ihren „Halt in all den Jahren“.

Erst am Mittwochnachmittag eröffnete er eine Tribüne in einem Cricketklub und kündigte sich selbst mit seiner Lieblingsbezeichnung an: „Sie sehen jetzt den erfahrensten Gedenktafel-Enthüller der Welt“, scherzte er, bevor er routiniert an der Kordel des Vorhangs zog und so die Schriftplakette zum Vorschein brachte – wie unzählige Male zuvor. Insgesamt mehr als 22 000 Solo-Termine und 637 Auslandsreisen absolvierte er und hielt fast 5000 Reden.

Es handele sich um „das Ende einer Ära“, meinte die Presse gestern. Das wiederum klang wie ein emotionaler Abschied. Doch Insider erwarten, dass Philip keineswegs komplett von der königlichen Bühne verschwinden, sondern bei ausgewählten Ereignissen weiterhin in Erscheinung treten wird.

Königin Elisabeth II. dürfte derweil künftig bei Auslandsreisen und offiziellen Terminen von ihrem 68-jährigen Sohn und Thronfolger Prinz Charles begleitet werden. Denn Ihre Majestät, so heißt es in der offiziellen Mitteilung, werde weitermachen wie bisher – stets in farbenfrohen Kostümen, mit Hut und Handtasche und im Dienste der Krone.

Die Royals sind bei der überwältigenden Mehrheit der Briten beliebt und unumstritten. Das ist auch Prinz Philips Verdienst. Wie das Königreich ihn gestern in den Ruhestand verabschiedet hat, zeigt: Er wird nicht nur Königin Elisabeth II. als Stütze für die etlichen Termine fehlen, sondern der ganzen Nation.

Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse