Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Die Dardenne-Brüder fordern in Cannes Solidarität

Luc Dardenne, Hauptdarstellerin Marion Cotillard und Jean-Pierre Dardenne in Cannes. Foto: Sebastien Nogier Bilder > Luc Dardenne, Hauptdarstellerin Marion Cotillard und Jean-Pierre Dardenne in Cannes. Foto: Sebastien Nogier
Cannes. 

Die Kritik an sozialen und gesellschaftlichen Missständen bleibt ein beherrschende Thema des Filmfestivals in Cannes.

So fokussierten die belgischen Dardenne-Brüder mit ihrem Wettbewerbsbeitrag «Deux jours, une nuit» auf den Existenzkampf einer jungen Mutter und zeigten dabei auch eine von Geld, Macht und Selbstverwirklichung getriebene Gesellschaft. Das Regieduo bewies damit einmal mehr, dass es vor Ungerechtigkeiten nicht die Augen verschließt, sondern benachteiligten Menschen eine Stimme verleiht. Mit ihren Sozialdramen «Das Kind» und «Rosetta» gewannen Jean-Pierre und Luc Dardenne in Cannes bereits zwei Goldene Palmen.

Im Mittelpunkt von «Deux jours, une nuit» (Zwei Tage, eine Nacht) steht die Mutter Sandra, gespielt von Oscar-Preisträgerin Marion Cotillard. Sie hat ein Wochenende Zeit, ihre Kollegen zu überzeugen, auf ihre Bonuszahlungen zu verzichten, damit sie ihren Job behalten kann. Doch das ist erwartungsgemäß nicht einfach. Einige brauchen das Geld selbst dringend, andere sehen schlichtweg nicht ein, etwas abzugeben.

Auch wenn die Ausgangssituation - Bonuszahlungen oder Entlassung - etwas plakativ wirkt und «Deux jours, une nuit» deswegen nicht dieselbe Wucht wie andere Werke der Dardennes entfalten kann, so sprechen die Regisseure doch erneut wichtige Fragen der heutigen Gesellschaft an: Sandra ist nach einer Depression nicht sofort wieder voll belastbar. Doch muss es nur um Effizienz gehen? Ist der Bau meiner Veranda tatsächlich wichtiger als die Stelle meiner Kollegin? Und warum spielt ein Chef seine Mitarbeiter gegeneinander aus?

«Die Wirtschaftskrise fördert Solidarität sicher nicht», sagte Luc Dardenne am Dienstag vor der Premiere des Films in Cannes. «Solidarität ist aber auch etwas, dass nicht einfach da ist; es muss erst geschaffen werden.» Sich Mitmenschen gegenüber solidarisch zu zeigen, sei eine Frage der Moral. «Man kann auch in Zeiten wie diesen solidarisch sein.»

Für Dienstagsabend wurde in der französischen Stadt zudem die Weltpremiere des neuen Werkes von Wim Wenders erwartet. Die Dokumentation «The Salt of the Earth» stellt das Schaffen des sozialkritischen brasilianischen Fotografen Sebastião Salgado in den Mittelpunkt. Wenders (68) war schon häufig bei den Filmfestspielen in Cannes vertreten. 1984 gewann der Deutsche mit «Paris, Texas» den Hauptpreis, die Goldene Palme.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse