E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 19°C

Drei Tote bei Massenkarambolage nahe Ulm

Tödliches Ende der Silvesternacht: Bei einem schweren Verkehrsunfall nahe Ulm sterben drei Menschen. 16 weitere werden verletzt. Die Umstände des Crashs mit zwölf Fahrzeugen sind zunächst unklar.
Rettungskräfte an der Unfallstelle bei Ulm. Foto: Ralf Zwiebler Rettungskräfte an der Unfallstelle bei Ulm. Foto: Ralf Zwiebler
Ulm. 

Bei einer Massenkarambolage südlich von Ulm sind in der Silvesternacht drei Menschen ums Leben gekommen. Außerdem wurden drei Menschen schwer und 13 weitere leicht verletzt, wie die Polizei mitteilte.

Zwölf Autos seien gegen 1.15 Uhr auf der Bundesstraße 30 bei Ulm-Donaustetten ineinander gefahren. Zwei 80 Jahre alte Eheleute aus Ulm und ein 20-Jähriger aus dem Kreis Biberach starben. Der genaue Unfallhergang sei bislang unklar, sagte ein Polizeisprecher am Morgen. Er machte auch keine Angaben dazu, wer in welchem Wagen saß. Die Polizei habe einen Gutachter eingeschaltet, um das genaue Geschehen zu ermitteln. Offen war zunächst auch, ob Nebel eine Rolle spielte.

Der Rettungsdienst brachte die Schwerverletzten in eine Klinik. Die leichter Verletzten kamen mit einem Bus der Feuerwehr in Krankenhäuser. Die Polizei sperrte die Bundesstraße nach dem Unfall in beide Richtungen. Sie sollte voraussichtlich bis in den späten Vormittag komplett gesperrt bleiben.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen