Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 8°C

Eier-Skandal: Müller erwartet „lückenlose Aufklärung”

Bundesweit untersuchen Labore Eier auf das Insektizid Fipronil. Bundesagrarminister Schmidt will Verbindungsbeamte in die Niederlande und nach Belgien schicken.
Ein Mitarbeiter vom Chemischen Veterinäruntersuchungsamt Krefeld schlägt ein Ei auf, um auf Rückstände zu prüfen. Bilder > Foto: Marcel Kusch Ein Mitarbeiter vom Chemischen Veterinäruntersuchungsamt Krefeld schlägt ein Ei auf, um auf Rückstände zu prüfen.
Berlin. 

Bundesagrarminister Christian Schmidt hat nach dem Eier-Skandal eine bessere Weitergabe von Informationen auf europäischer Ebene gefordert. Diese müsse schneller und besser werden, sagte der CSU-Politiker laut einer Mitteilung vom Dienstag.

Er erwarte „lückenlose Aufklärung”. Seine beiden belgischen und niederländischen Kollegen hätten ihm „volle Transparenz und schnelle Informationen zugesichert”. Man habe sich verständigt, deutsche Verbindungsbeamte in die Behörden der Niederlande und Belgien zu schicken. So solle der Fluss von Informationen gewährleistet werden.

Die belgische Lebensmittelsicherheitsbehörde FASNK wehrte sich gegen die Vorwürfe, zu langsam gehandelt zu haben. „Wir haben niemals versucht, irgendetwas zu verschleiern”, sagte FASNK-Chef Herman Diricks am Montagabend dem Sender VRT. „Wir werden alles, was wir getan haben, erklären.” Nachdem die Behörde am 2. Juni von einem Fipronil-Verdachtsfall erfahren hatte, gab Belgien erst am 20. Juli Informationen an andere EU-Staaten weiter. Agrarminister Denis Ducarme erwartet nun einen Bericht über die Abläufe bei der FASNK. Am Mittwoch soll es dazu eine Debatte im belgischen Parlament geben.

Nach der offiziellen Bekanntgabe gab es Dutzende Nachweise in Eiern niederländischer Produzenten, Millionen dieser Eier waren nach Deutschland, die Schweiz und Schweden geliefert worden. Alle Bundesländer - mit Ausnahme Sachsens - waren betroffen. Millionen Eier wurden aus den Regalen von Supermärkten genommen und vernichtet. Zudem gab es erste Rückrufe für Produkte mit verarbeiteten Eiern. Bundesweit untersuchen Labore Eier auf Fipronil.

Die Bundesregierung will sich nun auch um Produkte kümmern, in denen Eier verarbeitet sind. Bund und Länder hätten ein Programm „zur intensiven Überwachung von Lebensmitteln mit hohem Eianteil vereinbart”, wie es in der Mitteilung des Bundesagrarministeriums weiter hieß. Es müsse „lückenlos” aufgeklärt werden. „Auch wenn die gefundenen Werte sehr gering sind, Fipronil hat nichts in Lebensmitteln zu suchen”, sagte Schmidt. Ursache der Belastung mit Fipronil sei „offensichtlich kriminelle Energie”. Er begrüße es, dass Staatsanwaltschaften in den Niederlanden, Belgien und Deutschland ermittelten.

Auch in den Niederlanden wurden die Kontrollen ausgeweitet: Die Lebensmittelüberwachung des Landes untersucht nicht nur Eier, sondern auch Hühnerfleisch auf eine mögliche Belastung durch Fipronil. Von den Kontrollen seien nur sehr wenige Betriebe betroffen, die sowohl Eier als auch Fleisch produzierten, sagte ein Sprecher der Überwachungsbehörde NVWA am Dienstag in Utrecht. Der Fleischverkauf sei erst dann wieder erlaubt, wenn die Kontrollen keine Hinweise auf Fipronil ergäben.

Ein Sprecher des Bauernverbandes LTO sagte, die meisten Betriebe entschieden sich entweder für Eier- oder für Fleischproduktion. „Jene, die beides machen, kann man an zwei Händen abzählen.” Fleischhersteller seien von dem Fipronil-Skandal praktisch nicht betroffen. Über Ergebnisse der Kontrollen wurden zunächst noch keine Angaben gemacht.  

Die Verwendung von Fipronil bei Tieren, die Lebensmittel liefern, ist in der EU verboten. Es wird angenommen, dass ein belgischer Hersteller das Insektizid einem Reinigungsmittel beimengte und es an Betriebe in Belgien, den Niederlanden und Deutschland verkaufte. Das Insektizid soll Tiere vor Flöhen, Läusen und Zecken schützen. Aus Expertensicht sind die von Fipronil-Eiern und -Produkten ausgehenden Gefahren für Verbraucher bei den bisher gemessenen Konzentrationen überschaubar. In hohen Dosen kann Fipronil für Menschen aber gefährlich sein.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse