Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
1 Kommentar

Ermittlungen wegen sexueller Belästigung gegen Kai Diekmann

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Kai Diekmann. Eine Mitarbeiterin des Verlags wirft dem Herausgeber der „Bild”-Gruppe sexuelle Belästigung vor.
Kai Diekmann bestreitet den Vorwurf sexueller Belästigung. Foto: Paul Zinken Kai Diekmann bestreitet den Vorwurf sexueller Belästigung. Foto: Paul Zinken
Potsdam. 

Kai Diekmann, derzeit noch Herausgeber der „Bild”-Gruppe, sieht sich einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel” zufolge mit dem Vorwurf sexueller Belästigung konfrontiert.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Potsdam sagte am auf Anfrage, dass eine Anzeige eingegangen sei und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wurde. Der Vorwurf werde nun geprüft. Laut dem „Spiegel”-Bericht (Ausgabe 2/2017) wirft eine Mitarbeiterin des Springer-Verlags Diekmann vor, sie nach einer Klausurtagung in Potsdam im Sommer beim Baden belästigt zu haben. Diekmann bestreitet das.

Sein Rechtsanwalt Otmar Kury teilte mit: „Der gegen Herrn Diekmann erhobene Vorwurf ist haltlos, und wir haben vollstes Vertrauen in die Arbeit der Ermittlungsbehörden.”

Springer-Sprecherin Edda Fels sagte der Deutschen Presse-Agentur, sie könne die Angaben des Nachrichtenmagazins bestätigen. Springer habe die Vorwürfe mit Hilfe externer Rechtsexperten untersucht und mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln kein strafbares Verhalten Diekmanns festgestellt. „Die Ergebnisse haben wir mit Einverständnis von Herrn Diekmann an die Staatsanwaltschaft zur rechtsverbindlichen Klärung weitergegeben. Dort wird der Vorgang nun untersucht.”

Nach Angaben des „Spiegel” erfolgte die Anzeige der Mitarbeiterin gegen Diekmann unmittelbar nach Weitergabe dieser Ergebnisse. Die Anwältin der Springer-Mitarbeiterin war am Freitag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Zwischen den Vorwürfen und der Entscheidung Diekmanns, das Unternehmen nach 30 Jahren Ende Januar zu verlassen, gibt es Edda Fels zufolge keinen ursächlichen Zusammenhang. Ein Beleg dafür sei, dass der 52-Jährige den Entschluss schon vor mehr als einem Jahr gefasst und auch schon im Januar 2016, lange vor den Vorwürfen, die Chefredaktion der „Bild”-Zeitung abgegeben habe. Der Verlag hatte am Tag vor Silvester mitgeteilt, dass Diekmann seine Tätigkeit mit Wirkung zum 31. Januar auf eigenen Wunsch beenden und aus dem Unternehmen ausscheiden werde.

Springer-Vorstandsvorsitzender Mathias Döpfner erklärte zu diesem Anlass: „Kai Diekmann kann auf eine einzigartige Karriere bei Axel Springer zurückblicken”. Es sei vor allem ihm zu verdanken, „dass „Bild” heute Trendsetter des digitalen Journalismus ist und eine hochprofitable Multimediamarke.”

Diekmann hatte seine journalistische Karriere als Volontär bei Springer begonnen. Anschließend war er Parlamentskorrespondent bei „Bild” und „Bild am Sonntag” in Bonn. Nach Stationen bei der „Bunten” und der Berliner „B.Z.”, wurde er stellvertretender Chefredakteur und Politikchef von „Bild”. 1998 übernahm er die Chefredaktion der „Welt am Sonntag”, 2001 wurde er „Bild”-Chef und Herausgeber von „Bild” und „Bild am Sonntag”. Ende 2015 gab er die Funktion des „Bild”-Chefredakteurs ab, blieb aber als Herausgeber für die Weiterentwicklung der „Bild”-Marken verantwortlich.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse