Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 15°C
2 Kommentare

Zweiter Verhandlungstag: Freiburger Mordprozess: Angeklagter entschuldigt sich

Viele Details blieben widersprüchlich. Der Angeklagte berief sich mehrfach auf Erinnerungslücken. Foto: Patrick Seeger Foto: dpa Viele Details blieben widersprüchlich. Der Angeklagte berief sich mehrfach auf Erinnerungslücken. Foto: Patrick Seeger
Freiburg. 

Im Prozess um den Sexualmord an einer 19-jährigen Studentin in Freiburg hat sich der Angeklagte Hussein K. bei der Familie des Opfers entschuldigt.

Ihm wird vorgeworfen, eine 19 Jahre alte Studentin im Oktober vergangenen Jahres vergewaltigt und ermordet zu haben. Er soll sie nach seiner Tat in den Fluss Dreisam abgelegt haben, wo sie anschließend im knietiefen Wasser ertrank.

Auch am zweiten Prozesstag war das Publikumsinteresse enorm. Bereits knapp drei Stunden vor dem offiziellen Einlass standen die ersten Zuhörer Schlange.

Für den Prozess vor der Jugendkammer des Gerichts sind den Angaben nach 16 Verhandlungstage angesetzt. Alter und Identität des Angeklagten sind nach wie vor unklar. Gehört werden sollen den Planungen zufolge 45 Zeugen sowie zehn Sachverständige. Ein Urteil könnte im Dezember fallen.

Hussein K. war nach Angaben deutscher Behörden im November 2015 ohne Papiere nach Deutschland gekommen. Wegen einer Gewalttat an einer jungen Frau 2013 war er in Griechenland zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt, im Oktober 2015 aber vorzeitig gegen Auflagen entlassen worden und kurze Zeit später untergetaucht.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse