E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 21°C

Großbrand auf Euböa: Griechische Feuerwehr kämpft seit Tagen

Auf der zweitgrößten griechischen Insel Euböa kämpfen Feuerwehrleute seit Tagen gegen die Flammen. Foto: ANA Kiau/Archiv Auf der zweitgrößten griechischen Insel Euböa kämpfen Feuerwehrleute seit Tagen gegen die Flammen. Foto: ANA Kiau/Archiv
Athen. 

Der Waldbrand auf der zweitgrößten griechischen Insel Euböa tobt, konnte noch nicht unter Kontrolle gebracht werden. Seit drei Tagen kämpft die Feuerwehr dort gegen die Flammen, die Medienberichten zufolge bereits eine Waldfläche von mehr als 20 Quadratkilometern vernichtet haben.

Weil der Wind inzwischen nachließ, wurde zunächst von der Evakuierung der Kleinstadt Limni an der Nordost-Küste mit rund 2000 Bewohnern abgesehen.

Auf Euböa sind mittlerweile vier Hubschrauber und vier Löschflugzeuge im Einsatz. Die Feuerwehrleute am Boden hingegen konnten die Flammen vielerorts nicht mit ihren Löschzügen erreichen, weil das Feuer zum Teil auf unerschlossenen Bergen der Insel wütet.

Die griechische Feuerwehr kämpft jedoch nicht nur auf Euböa; dem Fernsehsender Skai zufolge wurden am Wochenende mehr als 100 Brände gemeldet, gut die Hälfte davon in bewohnten Gebieten, die anderen sind Waldbrände. Große Hitze, Trockenheit und gebietsweise starker Wind erhöhen derzeit die Feuergefahr in Griechenland. Am Montag sollte dem griechischen Wetterdienst zufolge erneut eine Hitzewelle mit bis zu 39 Grad beginnen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen