Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 19°C

Umfrage zum Thema Pflege: Große Mehrheit bevorzugt Pflege daheim

Immer mehr Menschen möchten im Alter in ihren eigenen vier Wänden gepflegt werden. Das ergab eine Umfrage von rund 2050 Studienteilnehmern.
Laut einer aktuellen Umfrage ist im Alter oder Krankheitsfall die Unterbringung im eigenen häuslichen Umfeld weitaus beliebter als die Unterbringung in einer Pflegeeinrichtung. Foto: Oliver Berg/Symbolbild Laut einer aktuellen Umfrage ist im Alter oder Krankheitsfall die Unterbringung im eigenen häuslichen Umfeld weitaus beliebter als die Unterbringung in einer Pflegeeinrichtung. Foto: Oliver Berg/Symbolbild
Berlin. 

Pflegeheime sind einer Umfrage zufolge deutlich unbeliebter als die Pflege im eigenen Zuhause - zumindest mit Blick auf die leichteren Pflegegrade eins bis drei.

Lediglich sieben Prozent der 2050 Studienteilnehmer gaben an, zur Unterstützung bei Hausarbeiten und der Körperpflege im Alter oder Krankheitsfall eine Unterbringung in einer Pflegeeinrichtung zu bevorzugen. 80 Prozent zogen eine Pflege im eigenen häuslichen Umfeld vor, entweder durch einen nahestehenden Menschen (45 Prozent) oder durch einen Pflegedienst (35 Prozent). Andersherum kann sich aber jeder Fünfte grundsätzlich nicht vorstellen, selbst einen Verwandten oder Freund in dessen Zuhause zu pflegen. 64 Prozent der Befragten waren dazu bereit, 16 Prozent machten keine Angabe.

Die Teilnehmer wurden im Auftrag des Unternehmens curablu online vom Meinungsforschungsinstitut YouGov befragt. Dem Anbieter von Pflegehilfsmitteln zufolge gibt es in Deutschland zwei Millionen pflegebedürftige Menschen mit einem staatlich anerkannten Pflegegrad.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse