Hochseilrekord über den Niagarafällen

Rekord über den Niagarafällen: Der 33-jährige Drahtseilakrobat Nik Wallenda hat die mächtigen Wasserfälle in schwindelnder Höhe in nur 25 Minuten auf einem Drahtseil überquert. Der letzte Drahtseilakt an den Niagarafällen liegt mehr als 100 Jahre zurück und fand an einer weitaus seichteren Stelle statt.
versenden drucken
Niagara Falls/New York. 

Er ist der erste Mensch, der sich über die Horseshoe Falls (Hufeisenfälle) wagte, den gefährlichsten Punkt des Naturspektakels an der Grenze zwischen den USA und Kanada.

Wallenda, Mitglied der Akrobatenfamilie "Flying Wallendas", legte die 550 Meter lange Strecke über den tosenden Wassermassen in nur 25 Minuten zurück. Geplant hatte er 45 Minuten. "Ein unglaublicher Ausblick. Was für ein Segen. Es ist einfach atemberaubend", sagte er seinem Vater unterwegs über Mobilfunk.

Zehntausende Zuschauer auf beiden Seiten der Fälle klatschten und jubelten, als Wallenda kurz vor dem Ziel auf dem Seil niederkniete, einen Arm triumphierend in die Höhe hielt und Handküsse in die Luft warf. Die Fremdenverkehrsverbände hatten sich auf wenigstens 120 000 Schaulustige beiderseits der Grenze eingestellt. Der historische Drahtseilakt wurde auch im Fernsehen übertragen.

Das Schlimmste war der Wind, bekannte der Akrobat bei seiner Ankunft auf der kanadischen Seite. "Er kam von allen Seiten, traf mich von vorne und dann wieder von hinten". Er sei erschöpft, fühle sich schwach, seine Hände würden taub, hatte Wallenda in den letzten Minuten seines Jahrhundertabenteuers über Mobilfunk zugegeben.

Bei seiner Ankunft auf der kanadischen Seite zog Wallenda seinen in Plastik verpackten Pass aus der Tasche, als ihn Grenzbeamte um die Papiere baten. "Und was ist der Grund Ihrer Einreise?" "Ich will Menschen in aller Welt inspirieren", erwiderte der Akrobat. "Folgt Euren Träumen und gebt niemals auf!".

(dpa)
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 10 x 2: 




Videos

MEHR AUS Panorama

Das Ausmaß der Ebola-Epidemie ist laut WHO unterschätzt worden, weil viele Infizierte von ihren Familien versteckt wurden. Foto: Ahmed Jallanzo
Zahl der Ebola-Toten deutlich gestiegen

Genf/Monrovia. Lange hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) das Ausmaß der Ebola-Epidemie stark unterschätzt. Jetzt schlägt sie Alarm - und zeichnet ... mehr

clearing
Genesungswünsche auf dem Spielplatz, auf dem ein sechsjähriges Mädchen Opfer eines Verbrechens wurde. Foto: Klaus Ortgies
Sechsjährige nach Gewaltverbrechen im künstlichen Koma

Upgant-Schott. Das auf einem Schulgelände im ostfriesischen Upgant-Schott gefundene schwer verletzte Mädchen ist Opfer eines Verbrechens geworden. mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE