E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 28°C

Videoporträt: Ikke Hüftgold: Der Limburger Ballermann

Von Mit Liedern wie „Dicke Titten, Kartoffelsalat“ oder „Anthony Modeste“ ist Schlagersänger Ikke Hüftgold auf Mallorca bekannt geworden. Heute tritt der Limburger regelmäßig vor 40 000 bis 50 000 Menschen auf. Dabei wollte Matthias Distel, wie Ikke Hüftgold mit bürgerlichem Namen heißt, eigentlich nie Schlagersänger werden.
Ikke Hüftgold ist ein bekannter Partyschlager-Star. Der 41-jährige Limburger heißt mit bürgerlichem Namen Matthias Distel. Ikke Hüftgold ist ein bekannter Partyschlager-Star. Der 41-jährige Limburger heißt mit bürgerlichem Namen Matthias Distel.
Limburg. 

Musik hat Matthias Distel schon seit seiner Jugend gemacht. Doch dass er einmal einer der bekanntesten Partyschlager-Sänger werden würde, hätte er nicht gedacht – und auf gar keinen Fall gewollt: „Wenn man mir mit 17 Jahren gesagt hätte, dass ich einmal als Vollpfosten auf Mallorca oder in Bulgarien auf der Bühne stehe, dann hätte ich mir selbst den Mittelfinger gezeigt!“

Ikke Hüftgold alias Matthias Distel im Videoportrait:

 

Als Jugendlicher hat Distel in seiner Heimat Limburg in einer Rockband gespielt – gegen den Rat des Vaters, der ihm völlige Talentlosigkeit bescheinigte. „Ich habe mich in das Thema reingekämpft“, sagt Distel. Er hatte zu dieser Zeit lange, schwarze Haare und stand auf Heavy Metal. Schnell entdeckte er seine Affinität zur Musik, das Komponieren von Liedern ging ihm leicht von der Hand. Autodidaktisch brachte er sich das Gitarre und Klavier spielen bei. Doch es waren Künstler wie Marius Müller-Westernhagen, die ihn wirklich beeindruckten.

„Du kriegst deinen Song!“

Mitte der 2000er komponierte er dann ein Kinderhörspiel – bis ein Kumpel ihn herausforderte: „Der hat ein bisschen zugehört und gefragt, könnt Ihr eigentlich auch Ballermann-Musik?“, erinnert sich Distel. „Für mich stand fest: Das mache ich niemals, das ist der letzte Dreck!“ Woraufhin der Kumpel erwiderte, Distel mache es nicht, weil er es nicht könne. „Das ließ ich mir natürlich nicht zweimal sagen. Ich habe ihn zum Bierholen geschickt und gesagt: Du kriegst deinen Ballermann-Song!“

Distel nutzt seine Figur Ikke Hüftgold als Ventil. Bild-Zoom Foto: imago stock&people (imago stock&people)
Distel nutzt seine Figur Ikke Hüftgold als Ventil.

Wenige Stunden später hatte Distel seinen ersten Song im Kasten. „Mein Produzent Dominik de Leon und ich haben anschließend schnell festgestellt, dass wir die richtigen für den Job sind“, sagt Distel. Zwei bis drei Monate nach den ersten Versuchen hatten sie eine Handvoll Songs produziert. Jetzt fehlte nur noch ein Sänger. „Ich wollte nämlich auf gar keinen Fall mit diesem Schund auf die Bühne“, sagt Distel und lacht. Doch sie fanden niemanden. „Dominik hat mich deshalb irgendwann gefragt, warum ich die Songs nicht doch selbst singe“, sagt der 41-Jährige. Erst sträubte er sich. Schließlich hatte er zu dieser Zeit zwei kleine Kinder – „und damals hatte ich auch noch einen Ruf zu verlieren“.

De Leon hatte eine Idee: „Er meinte, ich solle mir eine Perücke aufsetzen, dann würde mich niemand erkennen“, sagt Distel. Gesagt, getan. Mit Perücke und dem Namen „Ikke Hüftgold“ ging es für den Limburger nach Mallorca. Insgesamt acht Jahre trat er dort auf, zuletzt drei bis vier Mal in der Woche. Die Perücke, ein Trainingsanzug und der Mittelfinger wurden in dieser Zeit zu seinem Markenzeichen. „Wir hatten uns für eine Perücke entschieden, um Matthias Distel zu schützen. Heute ziehe ich die Perücke auf und werde zu Ikke. Das gibt mir ganz viel Freiheit und natürlich Selbstsicherheit auf der Bühne“, sagt Distel.

Bei seinen Auftritten jubeln dem Limburger mittlerweile Zehntausende Fans zu. Bild-Zoom
Bei seinen Auftritten jubeln dem Limburger mittlerweile Zehntausende Fans zu.

Der 41-Jährige bezeichnet seine Figur Ikke Hüftgold selbst als Satirefigur, die alles darf, während Matthias sich an Regeln halten muss, die ihm die Gesellschaft auferlegt hat. Deshalb sei Ikke für ihn ein Ventil: „Am Wochenende kann ich auf die Bühne gehen und komplett die Sau rauslassen. Das ist für mich wie Sport, wie Fallschirmspringen. Einfach abschalten“, sagt Distel.

Doch der Erfolg hat auch Schattenseiten. „Ich musste privat sehr viel einstecken. Durch die Musik und die vielen Reisen habe ich viel verpasst“, sagt Distel. Er habe sich für den Job und die Kinder zerreißen müssen, seine Ehe sei dabei auf der Strecke geblieben.

Limburg ist mein Ruhepol

„Dass diese Art von Musik ankommt, haben wir uns schon gedacht“, sagt Matthias Distel rückblickend. „Aber das wir damit so erfolgreich werden, hätten wir nicht gedacht.“ Mittlerweile produziert der 41-Jährige auch für andere Partyschlager-Stars wie Mia Julia, Lorenz Büffel, Peter Wackel oder Jürgen Drews. „Die anderen Schlagersänger haben einfach irgendwann erkannt, dass die Musik von Ikke innovativ und neu ist“, sagt Distel grinsend.

Matthias Distel ist inzwischen bis zu 200 Tage im Jahr unterwegs. Umso wertvoller ist ihm die Zeit zu Hause: „Limburg ist mein Ruhepol. Hier sind meine Kinder, hier ist meine Familie, hier fühle ich mich wohl.“

 

Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen