E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 21°C

Königlicher Schwiegersohn sucht Deal mit Justiz

In der Affäre um unterschlagene Steuergelder strebt der Schwiegersohn des spanischen Königs Juan Carlos, Iñaki Urdangarín, einen Deal mit der Justiz an.
Iñaki Urdangarín hofft, mit einer Bewährungsstrafe davonzukommen. Foto: Ballesteros Iñaki Urdangarín hofft, mit einer Bewährungsstrafe davonzukommen. Foto: Ballesteros
Madrid/Palma de Mallorca. 

In der Affäre um unterschlagene Steuergelder strebt der Schwiegersohn des spanischen Königs Juan Carlos, Iñaki Urdangarín, einen Deal mit der Justiz an.

Wie die Staatsanwaltschaft in Palma de Mallorca bestätigte, hatten die Anwälte des ehemaligen Handballstars und eines mutmaßlichen Komplizen die Anklagebehörde um Gespräche über ein mögliches Übereinkommen gebeten.

Der 44-jährige Ehemann der Königstochter Cristina und sein früherer Geschäftspartner Diego Torres wollen demnach die Vorwürfe der Ermittler nicht mehr abstreiten. Nach übereinstimmenden Berichten von drei großen Zeitungen sollen die beiden Verdächtigen bereit sein, sich als schuldig zu bekennen und sich dazu zu verpflichten, die unterschlagenen Gelder zurückzuzahlen.

Im Gegenzug solle die Justiz den Beschuldigten eine Verurteilung zu Haftstrafen ersparen und es bei Bewährungsstrafen belassen. Der Herzog von Palma steht im Verdacht, als Chef einer gemeinnützigen Stiftung staatliche Fördergelder kassiert und einen Teil davon auf private Konten abgezweigt sowie in Steuerparadiese ins Ausland geschafft zu haben.

Urdangarín war der erste Angehörige des Königshauses, der in einem Finanzskandal als Beschuldigter vor Gericht erscheinen musste. Bei seiner Vernehmung im Februar hatte er alle Vorwürfe bestritten und versucht, die Verantwortung seinem ehemaligen Geschäftspartner zuzuschieben. Er konnte den Ermittlungsrichter aber nicht von seiner Unschuld überzeugen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen