Laetitia Casta findet Casting-Shows langweilig

Das ehemalige Topmodel Laetitia Casta kann mit Casting-Shows nichts anfangen. "Die würden mich bloß langweilen. Das ist pure Oberflächlichkeit, und die ist mir scheißegal", sagte die 33-Jährige der "Welt am Sonntag".
versenden drucken
Berlin. 

Das ehemalige Topmodel Laetitia Casta kann mit Casting-Shows nichts anfangen. "Die würden mich bloß langweilen. Das ist pure Oberflächlichkeit, und die ist mir scheißegal", sagte die 33-Jährige der "Welt am Sonntag".

Die dreifache Mutter, die mittlerweile ins Filmgeschäft gewechselt hat, ist ab 12. April in dem Familienfilm "Krieg der Knöpfe" zu sehen.

Als Teenie sei sie ein unsicheres Mauerblümchen gewesen, sagte die Französin. Model habe sie ursprünglich gar nicht werden wollen. "Eigentlich war die Schauspielerei mein Ziel. Ich war so voller Emotionen, die ich herausbringen wollte."

Casta betonte: "Ein Topmodel zu sein, bedeutet gar nichts. Ich schlug diesen Weg ein, weil ich jemand sein wollte. Denn nur so konnte ich Schauspielerin werden."

(dpa)
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 3 + 2: 




Videos

MEHR AUS Panorama

Die abgestürzte Maschine gehörte der Fluggesellschaft TransAsia aus Taiwan. Foto: str
Taiwans Behörden bestätigen 47 Tote bei Flugzeugunglück

Taipeh. Bei der missglückten Notlandung eines Flugzeuges sind in Taiwan bei stürmischem Wetter Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Von den 58 ... mehr

clearing
epa04327059 The heavy tug boat 'Blizzard' (L) moves into position to maneuver the re-floated wreck of the 'Costa Concordia' cruise liner from its position off the coast of the Giglio island, Tuscany region, Italy, 23 July 2014. Four tugboats and several escort ships have been lined up to tow the artificially refloated 300-metre, 114,000-tonne vessel from Giglio to the north-western Italian port of Genoa, where it will be dismantled and recycled. The 'Costa Concordia' partly capsized near Giglio on 13 January 2012, after being steered too close to the shore. Thirty-two of the 4,229 people onboard were killed. EPA/RICCARDO DALLE LUCHE +++(c) dpa - Bildfunk+++
«Costa Concordia» bewegt sich - Schiffssirenen im Hafen

Giglio. Letzte Reise für die «Costa Concordia»: Zweieinhalb Jahre nach der Havarie mit 32 Toten bewegt sich das Schiff wieder. Der ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse