E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 22°C

Leichtes Erdbeben erschüttert Osten Siziliens

Ein Erdstoß rüttelt Bewohner Siziliens aus dem Schlaf. Die Furcht ist zunächst groß - doch das Beben läuft glimpflich ab.
Seismograph einer Erdbebenwarte. Ein leichtes Erdbeben hat die italienische Insel Sizilien erschüttert. Foto: Oliver Berg/Symbol Seismograph einer Erdbebenwarte. Ein leichtes Erdbeben hat die italienische Insel Sizilien erschüttert.
Catania. 

Ein Erdbeben hat den Osten Siziliens erschüttert und die Menschen aus dem Schlaf gerissen. Die Stärke des Bebens am frühen Samstagmorgen lag bei deutlich über vier und ereignete sich nordwestlich von Catania, der zweitgrößten Stadt der Region.

Der italienischen Erdbebenwarte INGV zufolge war es aber weit darüber hinaus zu spüren. Mehrere Menschen wurden Medienberichten zufolge leicht verletzt.

Die Stärke gab die italienische Erdbebenwarte mit 4,8 an, das Helmholtz-Zentrum in Potsdam mit 4,5. „Es war eine lange und emotionale Nacht”, schrieb der Bürgermeister von Biancavilla, Antonio Bonanno, auf Facebook. Das Zentrum des Bebens lag unweit der Orte Biancavilla, Santa Maria di Licodia und Paternò südlich des Vulkans Ätna. Schulen, Kirchen und andere öffentliche Gebäude wurden am Samstag überprüft.

Der Erdstoß erschütterte die Gegend um 02.34 Uhr MESZ. Vielerorts liefen Menschen verängstigt auf die Straßen und verbrachten die Nacht aus Angst vor neuen Erschütterungen im Freien.

Leichte Schäden entstanden an zahlreichen Häusern, vielfach bröckelte Putz ab. Biancavilla rief die Bürger auf, beobachtete Schäden zu melden. „Es sind bereits Dutzende Anrufe eingegangen”, sagte Bürgermeister Bonanno.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen