E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

Umweltkatastrophe: Mehr als 100 Tote nach Vulkanausbruch in Guatemala

Haben die Behörden beim Vulkanausbruch in Guatemala versagt? Die Staatsanwaltschaft des Landes will nun prüfen, ob die Menschen zu spät aus dem Gefahrengebiet gebracht wurden. Die Zahl der Opfer ist mittlerweile dreistellig.
Der Ort Escuintla in Guatemala ist nach dem heftigen Ausbruch des Volcán de Fuego (Feuervulkan) von einer Ascheschicht bedeckt. Foto: National Police Of Guatemala/ZUMA Wire Der Ort Escuintla in Guatemala ist nach dem heftigen Ausbruch des Volcán de Fuego (Feuervulkan) von einer Ascheschicht bedeckt.
Guatemala-Stadt. 

Nach dem verheerenden Vulkanausbruch in Guatemala vom Sonntag ist die Zahl der Toten auf mehr als 100 gestiegen.

Am Donnerstagabend (Ortszeit) meldete das forensische Institut des lateinamerikanischen Landes auf Twitter 109 Tote - zehn mehr als noch am Vortag. Unter den Todesopfern war auch ein achtjähriger Junge. Weit mehr als 100 Menschen werden noch vermisst.

Die Helfer mussten am Donnerstag im Gebiet um den Volcán de Fuego (Feuervulkan) die Bergungsarbeiten temporär einstellen, da der Berg immer wieder rumorte und Lavaströme ausspuckte. Zudem gefährdeten Schlammlawinen, die durch Regen entstanden waren, die Einsatzkräfte, wie der Katastrophenschutz Conred mitteilte. Der Vulkan war am Sonntag mit voller Kraft ausgebrochen, Lavaströme zerstörten dabei ganze Ortschaften.  

Die Staatsanwaltschaft Guatemalas untersuchte derweil, ob die Menschen um den Vulkan rechtzeitig in Sicherheit gebracht wurden. Es seien Ermittlungen eingeleitet worden, um zu prüfen, ob die nötigen Schritte unternommen worden seien, hieß es in einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft. 

Zuvor war in den guatemaltekischen Medien Kritik am Katastrophenschutz und dem Institut für Vulkanologie laut geworden. Den Behörden wurde vorgeworfen, das Gebiet um den Vulkan nicht evakuiert zu haben, nachdem der Berg am Sonntagvormittag bereits rumort hatte. Conred-Leiter Sergio García Cabañas erklärte, das Vulkanologie-Institut habe Alarmberichte veröffentlicht - jedoch sei nicht absehbar gewesen, wo die Lavaströme abgingen. 

Die Regierung Guatemalas, das Außenministerium und der Katastrophenschutz baten gemeinsam um internationale Hilfe. Es werde eine Anfrage auf internationale Unterstützung gestellt, sagte Außenministerin Sandra Jovel. Benötigt würden unter anderem Ausstattung für Notunterkünfte, mobile Medizineinheiten und Fachärzte.

Die USA kündigten an, Unterstützung nach Guatemala zu entsenden. Auf Anfrage des Staats würden Notfallausrüstung sowie finanzielle Hilfe für Essen, Trinken und sanitäre Anlagen bereitgestellt. Die US-Luftwaffe hatte zuvor bereits sechs Kinder mit schweren Verbrennungen zur Behandlung in Spezialkliniken nach Texas ausgeflogen. 

(dpa)

Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen