Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Dschungelcamp 2014: Melanie Müller ist die neue Dschungel-Queen

Die frühere "Bachelor"-Kandidatin Melanie Müller hat die Reality-Show "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" gewonnen. Die 25-Jährige setzte sich im Dschungelcamp-Finale gegen das favorisierte österreichische Model Larissa Marolt durch.
Dschungelkönigin Melanie Müller mit den Moderatoren Sonja Zietlow und Daniel Hartwich Dschungelkönigin Melanie Müller mit den Moderatoren Sonja Zietlow und Daniel Hartwich
Dschungel.  Die Zuschauer haben gewählt: Melanie ist Dschungelkönigin, Larissa Prinzessin und Jochen der erste Lakai.

Am 16. und letzten Tag im Dschungelcamp: Tanja ist froh, denn sie darf gehen. Die drei verbliebenden Kandidaten stellen sich einer letzten Prüfung und ertüchtigen sich in drei königlichen Tugenden: "Nervenstärke" - "Konzentration" - "Selbstbvertrauen". Alle drei Kandidaten treten an, um fünf Sterne dem Ekel abzuringen. Als Belohnung wartet ein fürstliches Mahl.
Bilderstrecke Tag 16 im Dschungelcamp 2014
Es geschehen noch Zeichen und Wunder. Endlich ist Tanja Schuhmann aus ihrer einzig wahren Dschungelprüfung entlassen. Sie dauerte 16 Tage.Aber, wer nicht herrschen kann und auch nicht dienen will, der geht ins Exil.
Die verbliebenen drei Kandidaten mussten jeweils eine Prüfung ablegen. Nervenstärke, Konzentration und Selbstbewusstsein. Wahrhaft königliche Eigenschaften. Eine Zusammenstellung der Prüfungen:Melanie Müller entschied sich für die «Nervenstärke». In fünf dunklen Höhlen, hinter fünf dunklen Löchern, musste sie sich an fünf unbekannten Gefahren vorbeifingern um an die Sterne zu glangen.

Auf der nächsten Seite: Melanie - Madenkotze und Händchenhalten
1 2 3 4 5
Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse