Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 17°C

Meteorologen sagen zur Wochenmitte Hitze voraus

Drei junge Frauen auf einer blühenden Wiese in Berlin. Ab Mitte kommender Woche zeigt sich der Sommer in ganz Deutschland von seiner sonnigen Seite. Foto: Monika Skolimowska Drei junge Frauen auf einer blühenden Wiese in Berlin. Ab Mitte kommender Woche zeigt sich der Sommer in ganz Deutschland von seiner sonnigen Seite. Foto: Monika Skolimowska
Offenbach. 

Sommerwärme mit viel Sonnenschein wird es bundesweit erst ab Mitte nächster Woche geben. Bis dahin gehen die Metrologen vom Deutsche Wetterdienst (DWD) von folgender Entwicklung aus: Im Süden sind bereits ab heute Sonnenschein und Höchstwerte zwischen 23 und 27 Grad zu erwarten.

In der Mitte Deutschlands und im Norden bestimmen dagegen Schauer und viele Wolken weiter das Bild, wie der DWD in Offenbach mitteilte. Verantwortlich für das derzeit wenig sommerliche Wetter in diesen Regionen ist eine kräftige westliche bis nordwestliche Strömung, die mäßig warme Meeresluft vom Atlantik und von der Nordsee nach Deutschland schiebt. Der Süden profitiert nach Angaben der Metrologen dagegen von einem Azorenhochableger, der die Wolken weitgehend auf Abstand hält.

Bis zur Wochenmitte wird auch im Norden mit Temperaturen zwischen 25 und 30 Grad gerechnet. Im Süden können die Temperaturen nach Angaben der DWD-Experten dann sogar auf bis zu 34 Grad steigen. Diese starke Erwärmung werde nicht ohne Folgen bleiben: Vor allem im Westen und Süden sei damit zu rechnen, dass sich die Wolken hoch auftürmen und Gewitter bringen, kündigte der Deutsche Wetterdienst an.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse