Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 13°C

Mindestens 96 Tote bei schwerem Erdbeben in Mexiko

Einige Tage nach dem verheerenden Erdstoß wird das ganze Ausmaß der Schäden klar. Tausende Häuser sind beschädigt, die Menschen im Katastrophengebiet brauchen dringend Hilfe. Die Zahl der Opfer steigt unterdessen weiter an.
Zerstörung in Oaxaca: Das Jahrhundert-Erdbeben der Stärke 8,2 hat Mexiko erschüttert. Foto: El Universal Zerstörung in Oaxaca: Das Jahrhundert-Erdbeben der Stärke 8,2 hat Mexiko erschüttert.
Tonalá. 

Nach dem schweren Erdbeben in Mexiko ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 96 gestiegen. 76 Menschen seien im Bundesstaat Oaxaca ums Leben gekommen, 16 in Chiapas und vier in Tabasco, sagte Präsident Enrique Peña Nieto.

Der Staatschef besuchte die Stadt Tonalá in Chiapas, um sich über die Aufräumarbeiten zu informieren. „Habt Geduld. In dieser Woche geht es darum, der betroffenen Bevölkerung direkt zu helfen”, sagte Peña Nieto. „Ab der nächsten Woche beginnt der Wiederaufbau.” First Lady Angélica Rivera sagte in Mexiko-Stadt, rund 3000 Hilfspakete mit Lebensmitteln und Dingen des täglichen Bedarfs stünden zur Auslieferung in den besonders betroffenen Bundesstaaten Oaxaca und Chiapas bereit.

Mehr als 7000 Häuser wurden bei dem schweren Erdbeben zerstört oder beschädigt. Präsident Peña Nieto appellierte an die Solidarität der Baufirmen und bat sie, beim Wiederaufbau zu helfen. Er kündigte zudem eine genaue Schadenserhebung im Katastrophengebiet an, um die Hilfe an die richtigen Stellen zu leiten.

Tausende Soldaten, Polizisten und Mitarbeiter des Zivilschutzes wurden in das Katastrophengebiet geschickt, wie Regierungssprecher Eduardo Sánchez sagte. Das Erdbeben der Stärke 8,2 hatte Mexiko in der Nacht auf Freitag erschüttert. Zusammen mit einem Beben im Jahr 1932 war es der stärkste jemals in Mexiko gemessene Erdstoß.

Am heftigsten war der Süden des Landes betroffen, aber auch in Mexiko-Stadt war das Erdbeben deutlich zu spüren. Es gab über 900 Nachbeben, das heftigste mit einer Stärke von 6,1.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse