Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige LS Lederservice Sie suchen einen Spezialisten aus Rhein-Main? Frankfurt am Main 28°C

Model in Italien für Verkauf im Internet entführt

Sie wurde in einen Koffer gesteckt und eine Woche lang in einer Bettschublade festgehalten. Eine junge Britin erlebte in Italien laut Polizei die Hölle - weil sie an ein Fotoshooting glaubte.
Das Videostandbild der italienischen Polizei zeigt das Innere eines Hauses in Norditalien, wo ein britisches Model gefangen gehalten wurde. Foto: Italian Police press office Das Videostandbild der italienischen Polizei zeigt das Innere eines Hauses in Norditalien, wo ein britisches Model gefangen gehalten wurde.
Rom. 

Kriminelle haben ein britisches Model in Italien entführt, um es im Internet zu versteigern. Die 20-Jährige sei unter Drogen gesetzt und auf brutale Weise eine Woche lang festgehalten worden, um sie dann im sogenannten Deep Web an den Höchstbietenden für Pornodienste zu verkaufen.

Das teilte die Polizei in Mailand mit. Ein 30-jähriger Pole, der in Großbritannien lebt, sei festgenommen worden. Ihm wird Kidnapping vorgeworfen.

Die 20-Jährige sei am 10. Juli nach Mailand gekommen und unter dem Vorwand eines vermeintlichen Fotoshootings zu einem Haus geführt worden, teilte die Polizei mit. Dort sei sie von zwei Männern angegriffen und überwältigt worden. Die Männer hätten die Frau in einen Koffer gesteckt und im Kofferraum vier Stunden in die Nähe von Turin gefahren.

In einem Haus sei sie dann in einer Bettschublade gefangen gehalten worden. Erst am 17. Juli wurde die Frau demnach befreit. Laut Nachrichtenagentur Ansa hatte der 30-Jährige sein Opfer freigelassen und zum britischen Konsulat gebracht. Angeblich soll ein Grund gewesen sein, dass die Frau ein Kind hatte.

Die Frau sollte demnach mutmaßlich im nicht öffentlich zugänglichen Deep Web online versteigert werden, um mit ihr Aufnahmen für Porno-Webseiten zu machen. Zugleich sei versucht worden, vom Agenten des Models 300 000 Dollar (etwa 255 000 Euro) zu erpressen. Der Verdächtige habe angeben, Teil einer Black Death Group genannten Gruppe zu sein, die im Netz kriminelle Taten begehe.

Der Mann habe auch schon vorher derartige Versteigerungen organisiert, heißt es im Polizeibericht. Unklar war aber, ob er andere Entführungen erfunden oder wirklich durchgeführt habe.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse