E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 18°C

Berlin: Nach tödlicher Verfolgungsjagd: Verdächtiger gestorben

Blumen und Kerzen erinnern am Unglücksort in Berlin an die unbeteiligte 22-Jährige, die bei der Verfolgungsjagd getötet wurde. Foto: Paul Zinken Blumen und Kerzen erinnern am Unglücksort in Berlin an die unbeteiligte 22-Jährige, die bei der Verfolgungsjagd getötet wurde.
Berlin. 

Nach der Verfolgungsjagd in Berlin, bei der eine unbeteiligte junge Frau getötet wurde, ist einer der mutmaßlichen Täter im Krankenhaus gestorben. Dies teilte die Berliner Staatsanwaltschaft am Morgen mit.

Der Mann - Beifahrer im Fluchtauto - soll zusammen mit zwei anderen Tätern Werkzeug aus einem Auto gestohlen haben. Bei der anschließenden Flucht vor der Polizei prallte das Auto gegen mehrere Fahrzeuge. Dabei wurde die 22-jährige Fußgängerin erfasst und tödlich verletzt. Zwei weitere Frauen wurden verletzt.

Gegen den 27-jährigen Hauptverdächtigen und Fahrer des Fluchtautos war am Donnerstagabend Haftbefehl unter anderem wegen des dringenden Tatverdachtes eines verbotenen Autorennens mit Todesfolge sowie wegen gefährlicher Körperverletzung erlassen worden. Der Haftbefehl wurde dem Mann im Krankenhaus verkündet. Der 27-Jährige sowie ein 14 Jahre alter Verdächtiger werden in der Klinik von der Polizei bewacht.

(dpa)

Bilderstrecke Nach tödlicher Verfolgungsjagd: Verdächtiger gestorben
Blumen und Kerzen erinnern am Unglücksort in Berlin an die unbeteiligte 22-Jährige, die bei der Verfolgungsjagd getötet wurde.Schutt und demolierte Autos zeugen vom tragischen Tod einer Radfahrerin in Berlin.Nachgezeichnetete Schleifspuren sind auf der Straße zu sehen.
Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen