Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Briten in SOrge um die Queen: Nur kaputt vom Husten? Der Queen geht es angeblich besser

Queen Elisabeth II. leidet seit fast zwei Wochen an einer schweren Erkältung. Nun scheint die 90-Jährige auf dem Weg der Besserung. Doch weil sie so äußerst selten krank ist, wird ängstlich beäugt, dass sie der Öffentlichkeit so lange fernbleibt. Und es gibt auch Kritik an Kate.
Da waren sie noch nicht erkältet: Die Queen und ihr Mann Prinz Philip Ende November vergangenen Jahres. Foto: Andy Rain (EPA) Da waren sie noch nicht erkältet: Die Queen und ihr Mann Prinz Philip Ende November vergangenen Jahres.
London. 

Die Sorge hat sich bereits in der ganzen Welt ausgebreitet: Königin Elizabeth II. kämpft seit Wochen mit einer schweren Erkältung, was die Boulevardmedien auf der Insel täglich aufs Neue spekulieren ließ, wie es um das Staatsoberhaupt bestellt ist. Die Entwarnung folgte am Neujahrstag. Es gehe ihr „besser“, antwortete Prinzessin Anne am Rande eines Gottesdiensts auf die Frage nach dem Befinden ihrer Mutter. Die Tochter der Queen sagte es mit einem Lächeln und das britische Volk atmete erleichtert auf.

So schlimm kann es also nicht sein. Oder? Immerhin ist die Monarchin seit rund zwei Wochen nicht mehr öffentlich aufgetreten. Am 9. Dezember wurde die 90-Jährige zuletzt fotografiert, wie die scharfsinnige Presse schreibt. Schon kurz vor Weihnachten hat es sie und ihren Mann, Prinz Philip, gesundheitlich erwischt, weshalb sie mit Verspätung zu ihrem Landsitz Sandringham in der englischen Grafschaft Norfolk aufgebrochen sind. Dort verbringt das Paar traditionell die Feiertage.

Dass die Queen als formales Oberhaupt der anglikanischen Kirche in England dann jedoch den Gottesdienst am 1. Weihnachtsfeiertag ausfallen lassen musste, wurde als beunruhigendes Zeichen gewertet. Der als robust geltende 95-jährige Prinz Philip hatte sich da bereits wieder auskuriert und mit anderen Familienmitgliedern die Kirche besucht. Zwar fehlte die Königin wegen der „anhaltenden schweren Erkältung“ auch noch bei der Messe am Neujahrstag.

Sie kennt kaum Pausen

Sie sei aber „auf den Beinen“, nur als Vorsichtsmaßnahme bliebe sie im warmen Heim, hieß es beschwichtigend von einem Palastsprecher.

Im Grunde ist die Besorgnis der Bevölkerung auch nur so groß, weil auf Königin Elizabeth II. seit mehr als sechs Jahrzehnten Verlass ist. Pflichtbewusst im Dienste der Krone leistet sie lächelnd und unaufgeregt ihre Termine ab.

Pausen kennt sie selbst im hohen Alter kaum: So nahm sie etwa im vergangenen Jahr 332 öffentliche Verpflichtungen wahr und selbst ihr fünf Jahre älterer Mann war bei 219 Veranstaltungen. Im Vergleich: Ihr 34-jähriger Enkel Prinz William kam 2016 nur auf 188 Termine im Auftrag der Krone, seine Frau Herzogin Kate sogar lediglich auf 140, was dieser Tage für Kritik sorgte.

Denn die Queen will ihr Pensum verringern, erst zum Ende des Jahres 2016 gab sie die Schirmherrschaft von weiteren 25 Organisationen an royale Familienmitglieder der jüngeren Generationen ab. Noch immer steht sie aber mehr als 600 Organisationen als Patronin vor.

Krank war sie in all den Jahrzehnten nur äußerst selten. Bekannt ist, dass sie sich im März 2013 eine Magen-Darm-Entzündung zuzog, immer wieder unter Rückenbeschwerden litt und an beiden Knien operiert wurde. Ansonsten Kleinigkeiten. Bis jetzt.

Besonders fiese Grippe

Doch ist es wirklich ungewöhnlich, dass eine 90-jährige Frau rund zwei Wochen für die Genesung einer schweren Erkältung braucht? Clare Gerada, ehemalige Vorsitzende des Verbands der Allgemeinärzte auf der Insel, meinte gegenüber Medien, dass gerade eine besonders fiese Grippe herumgehe, die Menschen allen Alters treffe und die auszukurieren bis zu vier Wochen dauere. „Wir beobachten diesen Winter, dass unglaublich viele Menschen sich einen Virus einfangen, der ernster ist als eine normale Erkältung – es ist fast eine Art Bronchitis.“

Falls die Queen diesen habe, sei sie wahrscheinlich kaputt vom vielen Husten. „Vielleicht beeinträchtigt dieser auch ihren Schlaf, was jeden Menschen erschöpfen würde.“ Ganz zu schweigen von einer 90-Jährigen.

Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse