Pariser Nackt-Tänzerinnnen streiken für mehr Geld

Der Pariser Nachtclub "Crazy Horse" ist für seine Shows mit Lichtinstallationen auf nackten Frauenkörpern bekannt. Nun sind die Tänzerinnen in Streik getreten. Sie verlangen mehr Geld.
versenden drucken
Paris. 

Die Tänzerinnen des berühmten Pariser Nachtclubs "Crazy Horse" streiken für mehr Geld. Das Cabaret bestätigte am Mittwoch, dass deswegen bereits erste Aufführungen ausfallen mussten. Wann es weitergehen könne, sei noch unklar.

Nach Ansicht der Tänzerinnen steht der Verdienst im 1951 gegründeten Theater in keinem Verhältnis zur Leistung. "Man verlangt von uns 24 Tage im Monat zu arbeiten. Das 'Crazy Horse' ist nicht irgendein Cabaret. Es ist ein besonderer Ort und eine Nacktshow", sagte eine Tänzerin am Mittwoch dem Radiosender RTL. Das berücksichtige die Entlohnung nicht.

Der Nachtclub in der Nähe der Prachtstraße Champs-Élysées gehört zu den bekanntesten und geschichtsträchtigsten Cabarets in Paris. Andere sind etwa das "Moulin Rouge" oder das "Paradis Latin". Das "Crazy Horse" ist für seine Shows mit Lichtinstallationen auf nackten Frauenkörpern bekannt. Die Tänzerinnen, die meist in der Gruppe auftreten, dürfen sich dafür in Brustumfang und Statur kaum voneinander unterscheiden.

(dpa)
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 4 + 1: 




Videos

MEHR AUS Panorama

Ebola breitet sich in Westafrika rasend schnell aus. Der Druck auf westliche Regierungen wächst. US-Präsident Obama will nun Tausende Soldaten schicken, um die Epidemie zu bekämpfen. Foto: Ahmed Jallanzo
UN warnen vor Kollaps der Ebola-Staaten

Genf/Washington. Die Ebola-Epidemie in Westafrika droht zu eskalieren. Experten fordern Hilfe aus reichen Ländern. US-Präsident Obama will Tausende ... mehr

clearing
Polizisten am Fundort bei Blumenau in der Region Hannover. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv
Fall der seit 2007 vermissten Jenisa vor der Aufklärung

Hannover. Sieben Jahre nach dem Verschwinden der kleinen Jenisa in Hannover steht der Fall vor der Aufklärung. Bei den Leichenteilen, die vor zwei ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse