E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 17°C

Kriminalität: Prozess um die Bluttat von Kandel beginnt

Fast ein halbes Jahr nach dem gewaltsamen Tod der 15-jährigen Mia in Kandel kommt der Fall vor Gericht. Angeklagt ist ihr Ex-Freund, ein Flüchtling aus Afghanistan.
Kerzen und Blumen liegen nach dem gewaltsamen Tod der 15-jährigen Mia vor dem Drogeriemarkt. Heute beginnt am Landgericht Landau der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter, einen Flüchtling aus Afghanistan. Foto: Andreas Arnold (dpa) Kerzen und Blumen liegen nach dem gewaltsamen Tod der 15-jährigen Mia vor dem Drogeriemarkt. Heute beginnt am Landgericht Landau der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter, einen Flüchtling aus Afghanistan.
Landau. 

Mia hat keine Chance. Sieben Stiche treffen die 15-Jährige in einem Drogeriemarkt im pfälzischen Kandel. Einer erreicht das Herz und ist tödlich. Das Verbrechen vom 27. Dezember 2017 zerstört nicht nur das Leben von Mias Familie. Es löst erneut eine intensive Debatte über den Umgang mit Flüchtlingen aus.

Denn der mutmaßliche Täter, mit dem das Mädchen einige Wochen zuvor eine Beziehung beendet hat, ist ein Flüchtling aus Afghanistan. Heute beginnt am Landgericht Landau hinter verschlossenen Türen der Mordprozess gegen den jungen Mann – zu einer Zeit, in der gerade erst der gewaltsame Tod eines anderen Mädchens deutschlandweit Entsetzen und Empörung ausgelöst hat: Die 14-jährige Susanna aus Mainz ist kürzlich in Wiesbaden getötet worden. Ein Flüchtling aus dem Irak hat diese Tat zugegeben.

Emotionen werden wach

Nach Ansicht des evangelischen Pfarrers Arne Dembek, der Mia konfirmiert hat, hat ihr Tod „Spuren im kollektiven Gedächtnis hinterlassen“. Susannas Tod sei vor diesem Hintergrund ein „Déjà-vu“-Erlebnis, das einiges an Emotionen wachgerufen habe.

Alarmzeichen hatte es schon vor Mias Tod gegeben. Sie hatte sich Anfang Dezember von dem Jugendlichen getrennt, der zuvor mit einer Körperverletzung bei einem Schulhofstreit aufgefallen war. Nach Darstellung der Ermittler hatte die Beziehung mehrere Monate gedauert. Der Verdächtige suchte weiter Kontakt, was aber nicht gut ankam. Am 15. Dezember erstattete Mia Anzeige gegen den Ex-Freund wegen Beleidigung, Nötigung, Bedrohung und Verletzung persönlicher Rechte. Zwei Tage später folgte eine Anzeige des Vaters. Es war die Rede davon, dass der Ex-Freund ehrverletzende Bilder des Mädchens anderen zugänglich gemacht und gedroht haben soll, es am Bahnhof „abzupassen“. Noch kurz vor der Bluttat soll dem jungen Mann von Polizeibeamten eine Vorladung überbracht worden sein.

Am Tattag soll er Mia und zwei Begleitern in einen Supermarkt gefolgt sein und dort das Messer gekauft haben. Danach, so die Ermittler, folgte er dem Mädchen in den Drogeriemarkt. Er ging auf Mia zu und stach unvermittelt mehrfach auf sie ein – getrieben von übersteigerter Eifersucht und Rache. Das Opfer habe keine Chance gehabt, sich zu wehren.

Debatte um das Alter

Dem jungen Mann wird Mord zur Last gelegt. Er selbst hatte sein Alter mit 15 Jahren angegeben, was bald bezweifelt wurde. Ein Gutachten der Staatsanwaltschaft ergab, dass er zur Tatzeit mindestens 17 Jahre und sechs Monate alt war, wahrscheinlich aber schon 20.

Da ein Zusatzgutachten die Zweifel nicht ausräumen konnte, ging das Landgericht in Anwendung des Zweifelsgrundsatzes davon aus, dass er zur Tatzeit das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hatte. Bei Angeklagten zwischen 14 und 17 Jahren gilt Jugendstrafrecht. Deshalb wird der Prozess bei der Jugendkammer des Landgerichts geführt – ohne Publikum. Im Prozess gibt es große Sicherheitsvorkehrungen, die den Beschuldigten, die Prozessteilnehmer und das Gericht schützen sollen.

Und wie geht es den Menschen in Kandel vor Prozessbeginn? Das Verfahren an sich bewege die Bürger gar nicht mal so sehr, sagt ein Sprecher der Verbandsgemeindeverwaltung. Emotionen ausgelöst habe zuletzt vielmehr Susannas Tod, weil es „gewisse Parallelen“ gebe.

Den Menschen gehe es um Grundsätzliches in der Asylpolitik. Er glaube, dass der Prozess in Kandel sehr aufmerksam verfolgt werde, sagt Pfarrer Dembek. „Die meisten wollen, dass der Rechtsstaat den Täter seiner gerechten Strafe zuführt.“ Einen Rechtsruck infolge der Taten könne er „so nicht wahrnehmen“. „Eher das Gefühl, es satt zu haben, ist es, was da vorherrscht. Und ein Gefühl der Ohnmacht.“

Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen