E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 26°C

Ex-Beatles-Drummer: Ringo Starr sorgt für Beatles-Mania

Ein paar Beatles-Klassiker und Songs aus den späteren Solo-Alben: Das erwartet man, wenn ein Ex-Beatle die Bühne betritt. Doch das Programm von Ringo Starr und seiner All-Star Band überraschte.
Wie einst bei den Beatles: Ringo Starr in Flensburg Foto: Markus Scholz (dpa) Wie einst bei den Beatles: Ringo Starr in Flensburg
Flensburg/Hamburg. 

Das Licht in der Halle geht aus. Beifall brandet auf. Mit federnden Schritten tritt der Mann auf die Bühne, auf den die rund 3500 Gäste in der fast ausverkauften Flens-Arena gewartet haben. Ringo Starr. Seine Band legt sofort los. Gut eineinhalb Stunden legen sich Sir Ringo und seine All Stars ins Zeug, heizen dem Publikum in Flensburg beim ersten von vier Deutschlandkonzerten auf seiner aktuellen Tournee ein.

Viele der Zuschauer, überwiegend ältere Männer und Frauen, sind am Samstagabend gekommen, um den Ex-Beatle zu sehen. „Wann kommt schon einmal ein Beatle nach Flensburg“, so die Ansage vieler. Etliche trugen Beatles-T-Shirts, im Eingangsbereich der Flens-Arena stand ein Original-Beatles-Schlagzeug aus den 60ern. Ein begehrtes Fotoobjekt.

Doch Ringo Starr und seine Band boten mehr als nur Beatles-Klassiker oder Hits aus einem der vielen Studioalben, die Starr veröffentlicht hat, nachdem sich die Beatles 1970 aufgelöst haben. Das lag auch daran, dass Starr selbst den Begriff „All-Star Band“ durchaus ernst nahm. Sie seien alle Stars rief er ins begeisterte Publikum.

Die Bühne, auf der die sieben Musiker grandios performen, ist schlicht gehalten. Auf eine Leinwand auf der Rückwand sind fünf Sterne und eine Hand projiziert, die das Peacezeichen formt. Psychedelische Muster werden ebenfalls an die Wand geworfen. Dazu Lichtkegel, die durch die Halle strahlen. Kein Feuerwerk, keine Tänzer. Die Musik soll wirken. Und das tut sie.

Begeisterte Zuschauer

Viele Besucher hält es schon nach wenigen Takten nicht mehr auf den Stühlen. Und auch wenn sich viele nach einem Stück wieder setzen - spätestens nach den ersten Takten des folgenden Songs stehen sie schon wieder.

Grandios performen die Musiker Beatles-Klassiker wie „Yellow Submarine“, „With A Little Help From My Friends“ und Songs aus Ringo Starrs Solokarriere wie „You’re Sixteen“. Es werden aber – vielleicht zur Überraschung einiger im Publikum – auch viele bekannte Songs der anderen Bands der „All Stars“ gespielt. Santana-Hits wie „Black Magic Woman“ beispielsweise, Songs von 10 cc, darunter „I ’m Not In Love“, Toto-Klassiker wie „Rosanna“ und Lieder von Men at Work etwa „Down Under“.

Ringo Starr ist zwar vermutlich derjenige, weswegen die meisten Menschen in die Flens-Arena kamen. Doch er agiert nicht wie der Chef, räumt, wie es scheint, gerne auch mal den Platz in der ersten Reihe, um sich hinter sein Schlagzeug zu setzen und dort zu performen. Starr zählt bis heute zu den einflussreichsten Schlagzeugern der Welt. Im Frühjahr dieses Jahres ist er in Großbritannien zum Ritter geschlagen worden. Ringo Starr, der am 7. Juli 78 Jahre alt wird, verwendete dabei seinen echten Namen Richard Starkey.

Auftritt in Hamburg

Um 22.30 Uhr, nach gut eineinhalb Stunden grandioser Unterhaltung, setzten Ringo Starr und seine All Star Band zum Schlussakkord an. Starr verlässt als erster die Bühne, die anderen stellen sich noch kurz zusammen. Verschwinden dann ebenfalls. Das Licht geht an, und die Show ist vorbei. Bis zum nächsten Abend in Hamburg.

Am Sonntag spielten Starr und seine Band im Hamburger Volkspark. In der Hansestadt begannen die Beatles 1960 – damals noch ohne Starr – ihre Weltkarriere. Aber auch Starr war damals in der Stadt: Seine damalige Band Rory Storm & The Hurricanes spielte im Wechsel mit den Beatles im Kaiserkeller. 1962 stieß Starr dann zu den „Pilzköpfen“. Hamburg bedeute ihm sehr viel, sagte er einmal in einem Interview. Die weiteren Deutschlandkonzerte sind für den 16. und 17. Juni in Berlin und Zwickau geplant.

Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen