Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Sommer auf Sparflamme: Erste Herbstanzeichen kommen

Mit Schirm und warmer Jacke lässt sich der Hochsommer 2017 halbwegs aushalten: Gäste in einem Berliner Biergarten. Foto: Kay Nietfeld Mit Schirm und warmer Jacke lässt sich der Hochsommer 2017 halbwegs aushalten: Gäste in einem Berliner Biergarten.
Offenbach. 

Auch gelegentlich blauer Himmel und wärmere Temperaturen können am Montag keine Hoffnungen auf eine längere Rückkehr des Sommers machen. „Ein schöner Tag macht noch keinen Sommer”, sagte Lars Kirchhübel vom Deutschen Wetterdienst (DWD).

Am Montag und teilweise auch am Dienstag beruhige sich das Wetter mit Sonne und Wärme. So kann es im Südwesten bis zu 28 Grad warm werden. Allerdings sei bereits am Dienstag schon wieder mit ersten Einschränkungen zu rechen.

„Im Westen wird die Sonne nicht sehr lange Chancen gegen die erneut aufziehende Bewölkung haben”, sagte der DWD-Meteorologe. Ab Dienstagabend sei es im Rest der Woche fast überall kaum noch sonnig. Stattdessen sorgen im weiteren Wochenverlauf Tiefdruckgebiete vielerorts für teils schauerartige oder gewittrige Niederschläge. Dabei bleibt es mit 24 bis 30 Grad zunächst noch warm.

In den Nächten machen sich nach DWD-Angaben dichte Nebelfelder als erste Anzeichen des Herbstes bemerkbar, der meteorologoisch erst im September beginnt. Vor allem in der Nacht zu Montag müsse mit eingeschränkter Sicht gerechnet werden.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse