Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 20°C

Pop-Star hat schwere Infektion erwischt: Sorge um Elton John - Konzerte wegen Infektion abgesagt

Zwei Tage lang lag der britische Popstar Elton John auf der Intensivstation. Eine seltene und lebensgefährliche Infektion hatte den Sänger auf einem Rückflug aus Südamerika erwischt.
Elton John will zu Hause wieder zu Kräften kommen. Foto: Jordan Strauss (Invision/AP) Elton John will zu Hause wieder zu Kräften kommen.
Los Angeles. 

Popstar Elton John (70) ist an einer „gefährlichen und ungewöhnlichen“ bakteriellen Infektion erkrankt. Geplante Konzerte in Kalifornien und Las Vegas sagte der britische Sänger deshalb ab. Nach einer Tour durch Südamerika war John nach Angaben seiner Sprecherin auf dem Rückflug von Chile nach England schwer erkrankt. Nach zwei Nächten auf der Intensivstation und einem „längeren“ Krankenhausaufenthalt sei er am vergangenen Samstag aus dem Krankenhaus entlassen worden. Nach Anweisung seiner Ärzte müsse er sich nun zu Hause ausruhen.

Twittermeldung an Fans

„Als ich aufwachte, war schon eine ganze Flut von Genesungswünschen eingetroffen“, bedankte sich der Sänger über Twitter für die Anteilnahme vieler Fans und Freunde. „Danke an alle für die Unterstützung. Ich erhole mich gerade und freue mich schon darauf, wieder auf Tour zu gehen.“

Schon zuvor hatte der Musiker ausrichten lassen: „Ich bin extrem dankbar für die großartige Betreuung durch mein medizinisches Team.“ In der Mitteilung hieß es: „Infektionen dieser Art sind selten und potenziell tödlich. Zum Glück hat Eltons Ärzteteam das schnell erkannt und erfolgreich behandelt.“ Seine Ärzte erwarteten eine vollständige Genesung.

Anfang Juni soll Sir Elton John, von der Queen wegen seines sozialen Engagements zum Ritter geschlagen, in England wieder auf der Bühne stehen. Sämtliche Konzerte im April und Mai wurden abgesagt, darunter Auftritte im Caesars Palace in Las Vegas (US-Bundesstaat Nevada) mit seiner Show „The Million Dollar Piano“.

„Ich bin so glücklich, die unglaublichsten und treuesten Fans zu haben und entschuldige mich dafür, sie zu enttäuschen“, sagte John laut Mitteilung.

Ende März hatte der britische Superstar seine Welttour zwischen Texas und Brasilien unterbrochen, um seinen 70. Geburtstag zu feiern. Elton John, geboren als Reginald Kenneth Dwight in einem feinen Londoner Vorort, hat in seiner Karriere mehr als 250 Millionen Platten verkauft. Die ersten Hits landete er bereits mit Anfang 20. Sein Song „Candle in the Wind 1997“, ein Tribut an Prinzessin Diana, mit der ihn eine Freundschaft und das Engagement für HIV-Infizierte verbanden, zählt zu den bestverkauften Aufnahmen überhaupt.

Seit 1993 ist Elton John mit David Furnish zusammen. Die beiden heirateten 2014 am ersten Tag, an dem Ehen zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern in Großbritannien möglich wurden. Heute leben sie mit ihren zwei Söhnen Zachary und Elijah von Leihmüttern in Los Angeles.

Blinddarm als Warnsignal

Nach Informationen des britischen „Telegraph“ hatte Elton John im vergangenen Dezember ein Konzert in Dubai zweimal wegen Krankheit verschoben. 2013 hatte der Sänger der Zeitung nach einer Blinddarmentzündung gesagt, sie sei ein „Weckruf“ gewesen. „Ich bin nicht mehr 36. Ich möchte noch ein Musical für den Broadway schreiben und mehr Zeit mit meinen Kindern verbringen. Ich muss nicht auf Tour gehen. Ich brauche das Geld nicht. Ich liebe es einfach, zu spielen.“

Im Juni und Juli will der Sänger in Europa – unter anderem in Mannheim, Berlin und Hamburg – mehr als 25 Mal auf der Bühne stehen. Im September setzt er seine Tour in Australien fort.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse