E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 22°C

Straßenbahnen stoßen in Mannheim zusammen

Am frühen Morgen prallt eine Straßenbahn auf dem Weg zum Hauptbahnhof plötzlich auf eine vorausfahrende Bahn. Es gibt mehrere Verletzte. Die meisten dürften aber Glück im Unglück gehabt haben.
Rettungskräfte und Polizei stehen an einer verunglückten Straßenbahn am Kaiserring in Mannheim. Beim Zusammenstoß zweier Straßenbahnen sind zahlreiche Menschen verletzt worden. Foto: Uwe Anspach Rettungskräfte und Polizei stehen an einer verunglückten Straßenbahn am Kaiserring in Mannheim. Beim Zusammenstoß zweier Straßenbahnen sind zahlreiche Menschen verletzt worden.
Mannheim. 

Bei einem Auffahrunfall mit zwei Straßenbahnen sind am Morgen in Mannheim mehr als 20 Menschen verletzt worden - zumeist aber nur leicht.

Wie Polizei und Feuerwehr mitteilten, mussten nach ersten Erkenntnissen zwei Schwer- und 19 Leichtverletzte versorgt werden. Gegen 6.00 Uhr war demnach eine Straßenbahn der Linie 5 an der Haltestelle Kunsthalle in der Innenstadt auf eine vorausfahrende Bahn in Richtung Hauptbahnhof geprallt. Wie es zu dem Zusammenstoß kam, war zunächst unklar.

„Der Rettungsdienst ist mit vielen Fahrzeugen vor Ort”, hieß es bei der Polizei. Der Kaiserring sei in Fahrtrichtung Hauptbahnhof voll gesperrt. Es gebe Verkehrsbehinderungen. „Das ist natürlich in der Rushhour in der Innenstadt nicht unproblematisch”, sagte ein Polizeisprecher.

Rettungsdienst, Katastrophenschutzeinheiten der Stadt und die Feuerwehr versorgten den Angaben zufolge die Verletzten. Ein Notfallseelsorger, der auch körperlich unverletzte Beteiligte betreute, war nach Angaben der Feuerwehr ebenfalls am Unfallort. Auf Fotos war zu sehen, wie die Helfer Fahrgäste in der Bahn betreuten.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen