Strato-Sprung: Baumgartner wagt neuen Versuch

Der österreichische Extremsportler Felix Baumgartner will heute einen neuen Versuch für seinen Sprung aus der Stratosphäre starten. Es ist aber noch unklar, ob das Wetter in Roswell im US-Staat New Mexiko mitspielt, hieß es von den Organisatoren.
versenden drucken
Roswell. 

Baumgartner will in einem speziellen Anzug aus 36 Kilometern Höhe springen und so als erster Mensch im freien Fall die Schallmauer durchbrechen.

Der Start war in der Vergangenheit immer wieder verschoben worden, der letzte Anlauf scheiterte am Dienstag. Starker Wind hatte möglicherweise den riesigen Heliumballon beschädigt, der Baumgartner in einer Kapsel auf die Absprunghöhe bringen sollte.

Heute wird nun ein Ersatzballon verwendet. Passiert diesem wieder etwas, muss der Sprung vermutlich auf nächstes Jahr verschoben werden: Die Produktion eines neuen Ballons dauert nach Angaben der Organisatoren mehrere Wochen, dann ist wahrscheinlich das Wetter in New Mexico zu schlecht für einen weiteren Versuch.

(dpa)
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 3 + 2: 




Videos

MEHR AUS Panorama

Fischer reinigen das Wasser des Sees Cajititlán von toten Fischen. Foto: Ulises Ruiz Basurto
Rätselhaftes Fischsterben in Mexiko wird untersucht

Guadalajara. Nach dem Tod Hunderttausender Fische in einem See im Westen Mexikos suchen Experten nach einer Erklärung für das mysteriöse Massensterben. mehr

clearing
Entwarnung am Klinikum Sankt Georg in Leipzig: Der Ebola-Verdacht bei einem Patienten hat sich nicht bestätigt. Foto: Jan Woitas
Entwarnung: Kein Ebola-Fall in Leipziger Klinik

Leipzig. Der Ebola-Verdacht bei einem 45 Jahre alten Patienten auf der Isolierstation des Leipziger Krankenhauses St. Georg hat sich nicht bestätigt. mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE