Strato-Sprung: Baumgartner wagt neuen Versuch

Der österreichische Extremsportler Felix Baumgartner will heute einen neuen Versuch für seinen Sprung aus der Stratosphäre starten. Es ist aber noch unklar, ob das Wetter in Roswell im US-Staat New Mexiko mitspielt, hieß es von den Organisatoren.
versenden drucken
Roswell. 

Baumgartner will in einem speziellen Anzug aus 36 Kilometern Höhe springen und so als erster Mensch im freien Fall die Schallmauer durchbrechen.

Der Start war in der Vergangenheit immer wieder verschoben worden, der letzte Anlauf scheiterte am Dienstag. Starker Wind hatte möglicherweise den riesigen Heliumballon beschädigt, der Baumgartner in einer Kapsel auf die Absprunghöhe bringen sollte.

Heute wird nun ein Ersatzballon verwendet. Passiert diesem wieder etwas, muss der Sprung vermutlich auf nächstes Jahr verschoben werden: Die Produktion eines neuen Ballons dauert nach Angaben der Organisatoren mehrere Wochen, dann ist wahrscheinlich das Wetter in New Mexico zu schlecht für einen weiteren Versuch.

(dpa)
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 20 + 2: 




Videos

MEHR AUS Panorama

Ebola breitet sich in Westafrika rasend schnell aus. Der Druck auf westliche Regierungen wächst. US-Präsident Obama will nun Tausende Soldaten schicken, um die Epidemie zu bekämpfen. Foto: Ahmed Jallanzo
Ebola: Obama schickt Soldaten nach Afrika

Washington/New York. Im Kampf gegen Ebola will US-Präsident Barack Obama rund 3000 Soldaten nach Westafrika schicken. Die Einsatzkräfte sollen in ... mehr

clearing
Ein Pendler schaut in der U-Bahn von Tokio auf eine Videotafel, auf der Zugverspätungen aufgrund des Erdbebens angezeigt werden. Foto: Franck Robichon
Starkes Erdbeben erschüttert Tokio

Tokio. Ein schweres Erdbeben hat in Japan den Großraum Tokio erschüttert. Eine Tsunami-Gefahr in Folge des Bebens der Stärke 5,6 gab es jedoch ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse