E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C

Stuttgart: Kohlenmonoxid-Vergiftungen in Flüchtlingshaus

In der Flüchtlingsunterkunft hat sich eine zehnköpfige Großfamilie eine Kohlenmonoxid-Vergiftung zugezogen. Foto: Sdmg/Werner In der Flüchtlingsunterkunft hat sich eine zehnköpfige Großfamilie eine Kohlenmonoxid-Vergiftung zugezogen.
Stuttgart. 

In einer Flüchtlingsunterkunft in Stuttgart hat sich eine zehnköpfige Großfamilie eine Kohlenmonoxid-Vergiftung zugezogen.

Zwei Familienmitglieder seien mit schweren Vergiftungserscheinungen in Kliniken gebracht worden, Lebensgefahr bestehe aber nicht, sagte ein Sprecher der Polizei am Sonntag.

Zunächst hatte ein Familienmitglied am späten Samstagabend über Kreislaufprobleme geklagt. Als die Besatzung eines Rettungswagens die Unterkunft betrat, schlugen die CO-Warner der Rettungskräfte an, wie die Branddirektion der Feuerwehr Stuttgart am Sonntag mitteilte.

Zehn Bewohner des Hauses wurden daraufhin mit Hilfe der Feuerwehr in Sicherheit gebracht. Ein Großraumrettungswagen wurde angefordert und eine Verletztensammelstelle eingerichtet. Mehrere Notärzte versorgten die 44 Jahre alte Mutter, den 46 Jahre alte Vater und acht Kinder im Alter von vier bis 19 Jahren. Ob weitere Bewohner in dem Haus wohnten, konnte die Polizei zunächst nicht sagen.

Feuerwehrleute mit Atemschutz durchsuchten das Gebäude nach der Kohlenmonoxid-Quelle. Im Erdgeschoss fanden die Einsatzkräfte drei Gefäße mit glühenden Kohlen. Sie seien laut Polizei auch die Ursache für die lebensbedrohliche Situation gewesen. Nachdem Feuerwehrleute die Luft im Gebäude mit Lüftern bereinigt hatten, wurde keine Kohlenmonoxid-Konzentration mehr gemessen und Entwarnung gegeben.

Das farb- und geruchlose Kohlenmonoxid entsteht beim Verbrennen von Kohle oder Gas. Es führt zu Bewusstlosigkeit und zum Erstickungstod. Erst am 5. Februar war in Esslingen bei einem tragischen Unglück eine vierköpfige Familie ums Leben gekommen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen