Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 11°C

Taucher finden keinen Hinweis auf vermissten HSV-Manager

Taucher bereiten sich auf die Suche nach dem vermissten HSV-Mitarbeiter vor. Foto: Bodo Marks Taucher bereiten sich auf die Suche nach dem vermissten HSV-Mitarbeiter vor. Foto: Bodo Marks
Hamburg. 

Auch die Suche in der Elbe nach dem vermissten Merchandising-Chef Timo Kraus vom Fußball-Bundesligisten Hamburger SV ist ohne Hinweis geblieben. 18 Polizeitaucher aus Hamburg und Niedersachsen suchten im Bereich der Pontonbrücke 1 am Museumsschiff „Rickmer Rickmers” nach Kraus.

Sie stellten ihre Arbeit unter Wasser nach rund einer Stunde ein. „An dieser Stelle haben wir alles abgesucht. Es wird hier keinen weiteren Tauchgang geben”, sagte Pressesprecher Jan Krüger von der Polizei Buchholz.

Ein Personenspürhund hatte am Dienstag in der Nähe der Landungsbrücken die Witterung des HSV-Mitarbeiters aufgenommen. Deshalb hatte die Polizei vermutet, dass er bei Nebel und Eisglätte von dem Ponton in die Elbe gestürzt sein könnte. „Ein Unglücksfall ist wahrscheinlich”, sagte Krüger. Derzeit gebe es aber keinen konkreten Anhaltspunkt, an welche Stelle der Elbe erneut getaucht werden sollte.

Der 44-jährige Kraus hatte am vergangenen Samstag mit Kollegen in einem Brauhaus an den Landungsbrücken gefeiert und soll anschließend von Mitarbeitern in ein Taxi gesetzt worden sein. In seinem Heimatort Buchholz in der Nordheide ist er aber nicht angekommen. Die Ortung von Kraus' Handy am Tag seines Verschwindens hat ergeben, dass er vermutlich zu den Landungsbrücken zurückgekehrt ist.

Der Taxifahrer, der ihn gefahren hatte, hat sich trotz Zeugenaufrufs bislang nicht gemeldet. „Wir suchen weiter nach dem Fahrer”, sagte Krüger.

(dpa)
Bilderstrecke Taucher finden keinen Hinweis auf vermissten HSV-Manager
Taucher bereiten sich auf die Suche nach dem vermissten HSV-Mitarbeiter vor. Foto: Bodo MarksEinsatzfahrzeuge der Polizei stehen an den Landungsbrücken, im Hintergrund ist die Elbphilharmonie zu sehen. Foto: Bodo MarksEtwa 20 Taucher sind bei dem Einsatz dabei. Foto: Bodo Marks
Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse