Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 7°C

Torontos Skandalbürgermeister geht, sein Bruder kandidiert

Dank seines Lebenswandels kennt die ganze Welt einen kanadischen Regionalpolitiker: Rob Ford trank, nahm Drogen, fuhr betrunken Auto - und bestritt alles, bis es nicht mehr ging. Foto: Warren Toda Dank seines Lebenswandels kennt die ganze Welt einen kanadischen Regionalpolitiker: Rob Ford trank, nahm Drogen, fuhr betrunken Auto - und bestritt alles, bis es nicht mehr ging. Foto: Warren Toda
Toronto. 

Torontos Skandalbürgermeister Rob Ford (45) hat seine Wiederwahl wegen eines Tumors an den Nagel gehängt. Nur wenige Stunden später erklärte sich ein anderer Ford bereit, das Spitzenamt in Kanadas Wirtschaftsmetropole zu übernehmen.

Bruder Doug (49), bisher vor allem als Geschäftsmann bekannt, stellte sich noch am Freitagabend (Ortszeit) als Kandidat für die Wahl Ende Oktober vor, berichtete der «Toronto Star» am Samstag.

Nach Angaben des Blattes hat der ältere Ford keine schlechten Chancen, in die Stapfen seines Bruders zu treten. Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Forum Research platzierte ihn unmittelbar nach seiner ersten Rede als Nummer zwei in der Riege der aussichtsreichsten Kandidaten. Nummer eins ist der konservative Politiker John Tory mit 41 Prozent der Stimmen. Doug Ford wurde von 34 Prozent der Befragten unterstützt, hieß es. Zuspruch erhielt er vor allem von Wählern mit niedrigem Einkommen sowie Bewohnern der Randbezirke.

Sein jüngerer Bruder ist seit 2010 Bürgermeister von Kanadas größter Stadt. Im vergangenen Jahr wurden Vorwürfe laut, er habe sich mehrfach völlig betrunken, Crack geraucht, Kokain genommen und sei betrunken Auto gefahren. Rob Ford hatte die Anschuldigungen vehement bestritten und die Taten erst eingeräumt, als die Polizei eindeutige Beweise veröffentlichte. Obwohl ihn der Stadtrat daraufhin weitgehend entmachtet hatte, hielt der 45-Jährige an einer Wiederwahl fest.

«Ich könnte jetzt vor dem Kampf meines Lebens stehen und die Menschen in Toronto sollen wissen, dass ich diesen Kampf führen und gewinnen werde», sagte er am Freitag. Dem Rat seiner Familie und der Ärzte folgend müsse er sich auf seine Gesundheit konzentrieren. Einem Krankenhaussprecher zufolge hat Ford einen Tumor in seinem Bauch. Er habe seit drei Monaten Bauchschmerzen, die dann schlimmer geworden seien. Frühestens in einer Woche sei zu erkennen, ob der Tumor gut- oder bösartig sei.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse